Open Access / Abstract 7

posted by ush on 2008/09/30 07:52

[ Abstract ]

Falk Reckling, FWF

The Open Access Policy of the Austrian Science Fund (FWF): The Economics of Old and New Publication Models in the Sciences and Humanities

As signatory to the "Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities" the FWF is committed to supporting and promoting open access to scientific publications on the Internet in a lasting manner.

In accordance with the "Berlin Declaration", the FWF holds all project leaders and project workers responsible for making their publications freely available via Open Access media on the Internet. The responsibility to publish in Open Access media may only be waived if legal reasons make Open Access publication impossible. Any such cases must be justified to the FWF.

The following points should be observed for Open Access publications:

a) The FWF expects the results of the research it supports to be made public and when possible published also in digital form and made available free of charge on the Internet (open access). Contributions should be submitted to subject-specific or institutional electronic archives (repositories) in addition to being sent to scientific publishers or they should be published directly in peer reviewed journals that are freely available (e.g. in open access journals or in hybrid journals).

b) In their contracts with publishing houses, scientists participating in projects supported by the FWF should as far as possible attempt to secure lasting and non-exclusive rights for the electronic publication of their research results for the purpose of non profit-oriented utilization. Most publishing houses already permit immediate or slightly delayed use of this kind. If there is a restricted period during which the submission of published research results to subject-specific or institutional electronic archives is not permitted, this should generally not last for longer than 6 months for journal articles and for 12 months in the case of books.

c) Applications for reimbursement of costs associated with the submission of scientific articles to refereed open access journals or with making articles in conventional journals freely available (hybrid jounrnals) within three years of the end of the project may be sent to the FWF (see www.fwf.ac.at/en/projects/journal_publications.html). Any further measures to support open access publications may be covered from the global budgets of FWF-funded projects.

d) Open access activities must be indicated in all reports submitted to the FWF. If there are legal reasons why the FWF's policy on open access may not be followed, these must be justified.

The presentation will expose the ratio of the FWF Open Access Policy, the existing funding models as well as future actions.


Als Unterzeichner der "Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities" hat sich der FWF verpflichtet, den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im Internet nachhaltig zu unterstützen und zu propagieren.

Im Sinne der "Berlin Declaration" verpflichtet der FWF daher alle ProjektleiterInnen und ProjektmitarbeiterInnen, ihre Publikationen durch Open Access Medien im Internet frei zugänglich zu machen. Von der Verpflichtung zur Open Access Publikation kann nur abgewichen werden, wenn es aus rechtlichen Gründen nicht möglich ist. Dies ist gegebenenfalls dem FWF gegenüber zu begründen.

Folgendes sollte bei Open Access Aktivitäten berücksichtig werden:

a) Der FWF erwartet, dass die mit seinen Mitteln finanzierten Forschungsergebnisse publiziert und dabei möglichst auch digital veröffentlicht und für den entgeltfreien Zugriff im Internet (Open Access) verfügbar gemacht werden. Die entsprechenden Beiträge sollten dazu entweder zusätzlich zur Verlagspublikation in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive (Repositorien) gestellt oder direkt in referierten Zeitschriften frei zugänglich sein (z.B. in Open Access-Zeitschriften oder in Hybrid-Zeitschriften).

b) An FWF-geförderten Projekten beteiligte WissenschaftlerInnen sollten sich in Verlagsverträgen möglichst ein nicht ausschließliches Verwertungsrecht zur elektronischen Publikation ihrer Forschungsergebnisse zwecks entgeltfreier Nutzung fest und dauerhaft vorbehalten. Die meisten Verlage ermöglichen bereits eine zeitgleiche bzw. zeitnahe Nutzung. Gibt es hingegen Karenzzeiten, vor deren Ablauf das Einstellen bereits publizierter Forschungsergebnisse in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive nicht gestattet wird, sollten diese i.d.R. nicht länger als 6 Monate bei Zeitschriftenartikeln und 12 Monate bei Büchern sein.

c) Die Kosten für referierte Publikationen in Open-Access-Zeitschriften bzw. für die Freischaltung von Artikeln in konventionellen Zeitschriften (Hybrid-Zeitschriften) können beim FWF bis zu drei Jahre nach Projektende beantragt werden (s.a. www.fwf.ac.at/de/projects/zeitschriftenpublikationen.html). Alle weiteren Maßnahmen, die Open Access Publikationen unterstützen, können u.a. aus dem Globalbudget der FWF-Projekte gedeckt werden.

d) Die Open Access Aktivitäten sind in allfälligen Berichten an den FWF anzuführen, gegebenenfalls ist zu begründen, warum die Open Access Policy des FWF aus rechtlichen Gründen nicht umgesetzt werden konnte.

In der Präsentation werden die Gründe für die Open Access Policy des FWF, die Förderungsmöglichkeiten sowie die geplanten Erweiterungen dargelegt.


Antworten

Calls for Papers / Events

This weblog offers a list of conferences and events in addition to the regular Calendar of Kk.rev, as well as Calls for Papers and Applications. You can contact us via an email to redaktion@kakanien.ac.at.
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Calls for Papers / Events

Calendar

Blogroll

Links