CfP: Der Holocaust in der Musik

posted by Amalia Kerekes on 2010/11/06 16:34

[ Call for Papers ]

Das Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI) veranstaltet gemeinsam mit dem Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik eine internationale Tagung zum Thema "Der Holocaust in der Musik". Die Tagung wird am 4. und 5. Oktober 2011 an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien stattfinden und durch ein künstlerisches Rahmenprogramm Ergänzung finden.

Schon während des Holocaust selbst, hauptsächlich aber vor allem ab den 1950er- und 1960er-Jahren setzte im musikalisch-kompositorischen Bereich die Thematisierung des nationalsozialistischen Massenmords ein: Dabei wurden einzelne Orte wie Konzentrations- und Vernichtungslager, Ghettos, Tatorte oder Personen, Ereignisse oder konkrete Aspekte, aber auch allgemeinere Themen wie Erinnerung, Trauer und Leid angesprochen. Im Rahmen der Konferenz soll am Beispiel dieser Kompositionen und ihrer Interpretation Musik als ein Medium der Erinnerung, Auseinandersetzung und Aufarbeitung herausgestellt, diese Werke als Teil der kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung analysiert werden.
Im Zentrum steht die Frage, in welchen Formen der Holocaust selbst, die Aufarbeitung, der Umgang und die Erinnerung an die Shoah in Kompositionen zeitgenössischer Musik Eingang gefunden haben bzw. wie das Faktum Holocaust die musikästhetische Diskussion beeinflusst hat.
An aktiver Mitwirkung (Vortragsdauer: 30 Minuten, Konferenzsprachen: deutsch und englisch) aus den Bereichen Musikwissenschaft, Zeitgeschichte und Kulturwissenschaften Interessierte werden hiermit gebeten, Themenvorschläge und kurze Abstracts (20 Zeilen) bis 15. Dezember 2010 an folgende zwei Adressen zu senden: bela.rasky@vwi.ac.at,
glanz@mdw.ac.at


The Holocaust in Music
Vienna, October 2011

The Vienna Wiesenthal Institute for Holocaust Studies (VWI) and the Institute for Analysis, Theory and History of Music will be hosting an international congress on "The Holocaust in Music". The event is scheduled for October 4th and 5th 2011 at the Vienna University of Music and Performing Arts and will be accompanied by an artistic supporting programme.
Already during the Holocaust, and even more so in the 1950s and 1960s, musicians and composers focussed on Nazi mass murder as a major theme for their work. They referred to relevant places such as concentration and death camps, ghettos and sites of murder, as well as to individuals, events and other aspects central to the Holocaust, but also addressed more general issues like memory, mourning and grief. Focussing on those compositions, and interpretations thereof, the congress aims to illustrate music as an instrument of memory and of coping with the past, and to analyse such pieces of music in the context of cultural studies and memory research.
The crucial question is in what ways the Holocaust itself, as well as the processing, handling and remembrance of the Shoah, have found their expression in contemporary compositions; and, more specifically, to what extent has the Holocaust as a historical fact affected the discourse on musical aesthetics?
Representatives of musicology, contemporary history and cultural sciences interested in active participation (lecture duration: 30 minutes; official congress languages: German, English) are hereby invited to submit topic proposals and abstracts (20 lines) to the following two addresses by December 15th 2010: bela.rasky@vwi.ac.at, glanz@mdw.ac.at

Antworten

Calls for Papers / Events

This weblog offers a list of conferences and events in addition to the regular Calendar of Kk.rev, as well as Calls for Papers and Applications. You can contact us via an email to redaktion@kakanien.ac.at.
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Calls for Papers / Events

Calendar

Blogroll

Links