Leo Baeck Stipendien

posted by Katalin Teller on 2008/12/16 08:13

[ Call for Application ]

Das Leo Baeck Fellowship Programme ist ein internationales Stipendienprogramm für Doktoranden zur Erforschung der Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums in Zentraleuropa und in der Emigration. Das Programm bietet jährlich zwölf Nachwuchswissenschaftlern die Gelegenheit, ein Jahr an einem Studienort ihrer Wahl zu forschen. Während des Programmjahres kommen die Stipendiatinnen und Stipendiaten zu zwei Seminaren zusammen, wo sie ihre Arbeiten mit hochrangigen Wissenschaftlern diskutieren. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2009.

Das Programm trägt den Namen des Rabbiners Dr. Leo Baeck (1873-1956), der einer der bedeutenden Persönlichkeiten des deutschen Judentums im 20. Jahrhundert war. Das Leo Baeck Fellowship Programme wurde von der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" im Jahr 2005 initiiert. Die Studienstiftung führt das Programm in inhaltlicher Kooperation mit dem Leo Baeck Institute London und mit finanzieller Unterstützung des Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", der Robert Bosch Stiftung, der Alfred Freiherr von Oppenheim Stiftung und der Fritz Thyssen Stiftung durch. Das Leo Baeck Fellowship Programme ist einer von drei Bestandteilen des Leo Baeck-Förderprogramms der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft". Ab 2009 wird die Finanzierung des Programms vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übernommen.

Das Programm dient der Förderung internationaler Forschung zur Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums in Zentraleuropa und in der Emigration. Es werden für das akademische Jahr 2009/10 maximal zwölf Promotionsstipendien vergeben.  Die Jahresstipendien sollen Forschungsaufenthalte in Deutschland und im Ausland ermöglichen. Das Programm fördert den Austausch mit anderen Nachwuchswissenschaftlern in diesem Themengebiet.

Teilnahmevoraussetzungen:

  • Forschungsvorhaben im Bereich der Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums in Zentraleuropa und in der Emigration
  • sehr gut abgeschlossenes Studium
  • der letzte Abschluss sollte zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht mehr als 3 Jahre zurückliegen.

Programmablauf:

Stipendienlaufzeit ist von Oktober 2009 bis September 2010. Die Forschungsstipendien können zu jeder Phase der Promotion genutzt werden. Programmbegleitend finden jährlich zwei Seminare mit dem Leo Baeck Institut London statt, auf denen die Stipendiaten Gelegenheit haben, ihre Forschungsthemen und -ergebnisse vorstellen. Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch.

Bewerbung:

Die Bewerber senden folgende Unterlagen an das unten genannte Sekretariat (in dreifacher Ausfertigung, deutsch oder englisch): 

  • ein ausgefülltes Bewerbungsformular ( *.doc, *.pdf )
  • ein Motivationsschreiben
  • einen tabellarischen Lebenslauf mit Angaben zu Sprachkenntnissen und außerfachlichen Interessen
  • Zeugnis des Hochschulabschlusses
  • eine maximal fünfseitige Skizze des Forschungsvorhabens
  • einen Zeitplan für die Dauer des Stipendiums unter Angabe der Aufenthaltsorte
  • ein Gutachten des betreuenden Wissenschaftlers 
  • ein weiteres Referenzschreiben

Die Unterlagen können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2009.  Aussichtsreiche Kandidaten werden zu einem Auswahlseminar vom 19. bis 20. April 2009 nach Bonn eingeladen.

Finanzierung:

Doktoranden erhalten monatlich ein Stipendium in Höhe von 1.150 €. Für Forschungsaufenthalte im Ausland wird ein Auslandszuschlag gewährt.

Ansprechpartner: Dr. Johannes Sabel, Telefon 0228 82096-288.

Sekretariat: Studienstiftung des deutschen Volkes, Inge Schmitz, Ahrstr. 41, 53175 Bonn,
Telefon 0228 82096-280.


Antworten

Calls for Papers / Events

This weblog offers a list of conferences and events in addition to the regular Calendar of Kk.rev, as well as Calls for Papers and Applications. You can contact us via an email to redaktion@kakanien.ac.at.
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Calls for Papers / Events

Calendar

Blogroll

Links