Bolletik - Part 8

posted by Bela on 2006/08/21 15:57

[ Bolletik ]

Gyurcsány-Paket

Ich versteh's nicht: Jetzt wird die Regierung endlich das Konvergenzpaket vorlegen in Brüssel – und es scheint wieder eine Art Mogelpaket zu werden. Ätsch, heißt es jetzt, Ihr ärgert uns, und jetzt sagen wir Euch zum Trotz und aus lauter Bestm ("dafke" heißt das auf ungarisch) nicht, wann wir den Euro einführen. Ich sage ja nicht, dass der Euro die Welt ist, aber man hat den Beitrittsvertrag unterschrieben und pacta sind nun mal servanda. Vor ein paar Tagen hat man Teile gelüftet (die angeblich nicht einmal der Staatssekretär im Finanzministerium gesehen hat), und die waren so verheerend, dass die Presse und die Börse gleich reagiert haben. Später munkelte man, dass Ganze sei ein Testballon gewesen, wie die Presse und Börse auf diese halbe Sache reagieren würden (als hätte man nicht schon vorher gewusst, dass die veröffentlichte Öffentlichkeit Reformen und Klarheit sehen will und die Börse das, was wir eh wissen...).

Klar kann man's machen wie TGM es in seinem Népszabadság-Beitrag das "Linke Minimum" fordert, aber dann bitte volle Pulle, keine halben Sachen. Oder Klarheit und durchtauchen. Ok, es ist nicht leicht mit einer Schmollopposition (die die Verwaltungseinheit Komitat nicht auflösen möchte, weil sie ja vor tausend Jahren vom Heiligen Stefan eingeführt wurde – ist echt das Argument), aber so auch nicht. So wartet man wieder einmal den 1. Oktober ab, den Schicksalstag Mitteleuropas, vielleicht dann..

Meine Prognose: Die ungarische Gesellschaft wird den Euro einführen, langsam aber sicher, wird hier alles nur mehr in Euro sein, wurscht, wann man ihn offiziell einführt. Ist ja langweilig mit dem Forint, vor allem diese viele Nullen...


Antworten

Budapest

A picture from the heydays of liberal Budapest - when a whole (though short) underground line could be built within two years. And M1, the famous "Földalatti", Budapest's yellow line, still works. I have never seen this image of the construction on Andrássy before, so be full of admiration - and I am not telling your where it is from...

The M1-line so is a memento to both: a liberal mayor (for what Budapest was capable of) and the Siemens company, who more than a hundred years ago was capable of producing faultless underground trams (not like today's Combino crap...)

Budapest has – together with St. Petersburg and Vienna – one of the largest tramway networks of the world. The tramway type "UV" – standing for "Új villamos - New tramway" and pictured above – was designed in the early forties and is still a symbol for Hungary's once high-tech railway-carriage industry. With the arrival of the new low-floor-trams in spring 2006 – built by Siemens in Vienna and not too beautiful – this landmark of Budapest will vanish from the cityscape.
György Petri: Imre Nagy

Du warst unpersönlich wie die anderen bebrillten Führer
im Sakko, deine Stimme war nicht metallen,
denn du wußtest nicht, was du eigentlich sagen solltest,
so unvermittelt den vielen Versammelten. Gerade das Plötzliche
war ungewohnt für dich. Du alter Mann mit dem Zwicker,
ich hörte dich, ich war enttäuscht.
Ich wußte noch nichts

vom Betonhof, wo der Staatsanwalt
das Urteil gewiß heruntergeleiert hat,
ich wußte noch nichts von der groben Reibung des Stricks, von der letzten Schmach.

Wer will sagen, was sagbar gewesen wäre
von jenem Balkon aus, Möglichkeiten, unter Maschinengewehren
verfeuert, kehren nicht zurück. Gefängnis und Tod
wetzen die Schärfe des Augenblicks nicht aus,

wenn der eine Scharte bekommen hat. Aber wir dürfen uns erinnern
an den zögernden, verletzten, unentschlossenen Mann,
der gerade seinen Platz zu finden schien,

als wir davon aufwachten,
daß man unsere Stadt zerschoß.

Übersetzt von Hans-Henning Paetzke

> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Budapest

Calendar

Links