Medien | Media - Part 70

posted by PP on 2006/12/13 13:51

[ Medien | Media ]

"Ist Miniaturisierung eine permanente Medienrevolution?" ist eine jener Fragen im SFB/FK615 "Medienumbrüche. Medienkulturen und Medienästhetik zu Beginn des 20. Jahrhunderts und im Übergang zum 21. Jahrhundert" [.pdf], die im Oktober nächsten Jahres auf der Konferenz
Reduce to the Max. Medienminiaturisierung im Fokus von Natur- und Kulturwissenschaften
(19.10.-20.10.2007, Siegen // Deadline f. Bewerbungen: 28.02.2007)
zentral zu verhandeln sein werden; dabei ist der Werbespruch der Automarke Smart Aufhänger für die Beobachtung, dass in Zeiten fortschreitender, immer wirkungsmächtigerer Zusammenschlüsse von Medienverbünden eine scheinbar paradox dazu angelegte Miniaturisierung medialen Equipments zu konstatieren ist - mit allen sich daraus ergebenden Folgen für Kulturtechniken und soziale Umfelder.
Ausschnitt aus dem Call for Papers:
Mit den Verkleinerungstendenzen geht eine Zunahme des Abstraktheitsgrades der Funktionen einher, bis hin zu einer Funktionsverschleierung, die es den Dingen nicht mehr ansehen lässt, was sie tun.
An die Stelle der offensichtlichen Reparierbarkeit früherer Artefakte tritt ein Netzwerk von Reparaturketten und Garantien, das oft genug jenseits der Schwellen ihrer Versicherbarkeit – also bei der Mehrheit der Weltbevölkerung – ausfällt und durch bastlerische Fähigkeiten ersetzt wird, die wir keinem Spezialisten zumuten (oder zutrauen) würden. Hier ist eine entscheidende design- und medienhistorische Schwelle und Spaltung aufgetreten, dies es näher zu untersuchen gilt.
Der Aufstieg der Mikrokosmen ist gerade in der Evidenz seiner Unsichtbarkeit begründet, in der Virtualität des Kleinen. Doch verschiebt sich im Zuge der Aufwertung von Mikrodimensionen nicht auch die Quantität in umgekehrt proportionaler Weise? Die Tatsache, dass durch unscheinbare Details plötzlich komplexe Sachverhalte einsichtig werden, scheint sich parallel zur statistischen Auslöschung des scheinbar Marginalen als eine der kontinuierlichen wissenschaftlichen Evidenzen seit dem späten 19. Jahrhundert zu erweisen.

Kontakt (an den auch die Ideenskizzen für Vorträge zu schicken sind):

Tristan Thielmann
SFB/FK615 "Medienumbrüche"
Universität Siegen, D-57068 Siegen
Tel.: 0049-271/740-4950


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links