Copy and paste - Part 20

posted by PP on 2006/11/28 12:35

[ Copy and paste ]

Stefan Weber hatten wir erst kürzlich hier mit seinem Teil 1 (wo bleibt eigentlich Teil 2?) zu "Textueller Missbrauch" erwähnt. Nun wird auf derStandard.at sein neues Buch
Stefan Weber: Das Google-Copy-Paste-Syndrom - Wie Netzplagiate Ausbildung und Wissen gefährden. Hannover: Heise 2007 [!], 166 pp.
[ISBN 10 3-936931-37-2; EUR 16,50,-]
annonciert, wie auch auf dpunkt vermerkt. Dort kann man auch...
... Kapitel 2 und das Inhaltsverzeichnis jeweils als .pdf-Dateien herunterladen.

derStandard.at:

Ein Grundübel ortet Weber in der "Ergoogelung der Wirklichkeit". So glaubt der Medienwissenschafter, dass weit über 90 Prozent aller Recherchen für akademische schriftliche Arbeiten und Referate mit "Google" starten, was nicht das Problem wäre: Problematisch sei vielmehr, dass "eine unbekannte Anzahl von Studierenden mit der 'Google'-Recherche ihre Recherchetätigkeit insgesamt bereits wieder abschließen" und viele sich dazu verleiten lassen, die gefundenen Textsegmente gleich direkt eins zu eins und unzitiert in ihre Arbeit zu übernehmen.
Das mag soweit in vielen Fällen leider zutreffen und insbesondere dem Begriff von der "Ergoogelung der Wirklichkeit" kommt eine gewisse essayistische Plausibilität zu. Inwieweit allerdings nun ein "Kulturpessimismus" (derStandard.at), wie er Weber zugeschrieben wird (und wie es von den Zitaten her unterstützt wird), weiterhelfen kann, sei dahingestellt. Die tatsächlich verbesserte "Ausbildung in klassischen Kulturtechniken" (Weber) könnte bereits ein wesentliches Stück weiterhelfen. Und das dann eventuell auch medientheoretisch... Aber dafür sollte man besser gleich an eine gröbere Umstrukturierung im Lehrn- und Lernbetrieb an Schulen wie im tertiären Bildungssektor gehen.

Update: Klarerweise trifft das auch die Juristerei, doch selbst in der Literatur soll es das geben. Und nicht zum ersten Mal, wie als bekannt vorausgesetzt werden darf (nicht immer gereichte es der Kunst zum Nachteil). Also: es braucht intensivere wie klügere Ausbildung einerseits und einen (eventuell davon ausgehend) anderen Umgang mit Übernahmen andererseits.


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links