Buenos noches, Vienna

posted by NP on 2008/06/17 10:28

[ Sport | -s ]

... wobei dieser Titel jetzt bitte nicht als Häme oder sonst etwas ausgelegt werde, sondern lediglich als Abgesang auf den so beharrlichen wie vergeblichen Versuch, die gestrige Partie auf das mythische Niveau eines vermeintlichen Jahrhundertspiels zu heben. Diese Erwartungen hat das mühsame und unter dem Strich einigermaßen verdiente 1:0 weder im Vorfeld verdient noch auf dem Platz eingelöst. Cordoba ist, so steht zu fürchten, doch Geschichte.

Und das, weil derzeit weder die DFB-Auswahl über Stolpertrottel wie den Bundesberti (wir haben uns im Vorfeld geschworen, hier kein Wort über Mario Gomez zu verlieren), noch felix Austria über einen Straßenbahnschaffnersohn-Goleador verfügt. Was herauskommt, ist dann ein zum Achtelfinale hochgejazztes Vorrundenfinale, das genau so war, wie man es sich im Vorfeld -- ohne die Kroatien- resp. Cordoba-Apokalypse -- vorgestellt hätte: Deutschland spielt anständig, ohne zu begeistern, hat aber immerhin einen Lahm in Weltklasseform und einen Ballack mit dem Hammer zur rechten Zeit. Österreich spielt mit Herz, aber ohne Knipser und verabschiedet sich so würdig wie glücklos aus dem Turnier.

Insofern Gratulation an den Kollegen Plener, der schon gestern im Vorfeld auf die Bremse drückte -- und das trotz unmittelbarer Nachbarschaft zur Fanzonen-Orgie. Und Glückwunsch an die Kroaten, die diese Vorrunde nicht unbedingt besser, aber auf jeden Fall taktisch geschickter gespielt haben als der selbsternannte Titelfavorit, der nun wenigstens gegen Portugal zu zeigen gezwungen ist, was diese Vorschußlorbeeren Wert waren. Prognose: Ein Team, das mit einem halben Sturm, einer verwaisten rechten Seite sowie einer eben erst in Turnierform kommenden Innenverteidigung spielt, kann nicht bestehen. Tip (naturgemäß) dennoch: 2:1 Deutschland.

Davor aber kurz noch zwei Abschlußbeobachtungen: Erstens, einmal mehr, zu den weiter unverdrossen heulenden Männer (diesmal nach seiner Auswechslung auf der Bank hinterm Handtuch der deutsche Stürmer you-know-who, dessen Chance in Minute 2 meine Oma mitm Krückstock usw. ...)

Zweitens zum eigentlichen Höhepunkt des Abends in Gestalt des Krisenmanagements der deutschen Bundesregierung, die mit nicht weniger als sechs Ministern in der Ehrenloge vertreten war. Als dann beim Stand von 0:0 die bösen Burschen Jogi & Seppi auf die Tribüne verwiesen wurden und der sog. Experte Günter Netzer bei der ARD Hochverrat witterte, war die deutsche Bundeskanzlerin umgehend zur Stelle, um mit Amtskollegen Löw Krisenstab zu halten. Selten in der deutschen Geschichte wurde eine drohende Staatskrise mit soviel Geistesgegenwart und politischer Kompetenz abgewendet.

Wer anschließend den Herrn Hickersberger in weiter ferne von Dr. Gusenbauer sitzen sah, konnte da schon absehen, wie das Match enden würde ...

 


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links