Herr K., Dr. iur.

posted by PP on 2008/05/26 10:00

[ Bücher | Books ]

Bevor hier die Fußballberichterstattung sich einnistet, muss die Zeit für den einen oder anderen nun wirklich sinnvollen Hinweis (bzw. eine entsprechende Ankündigung) genützt werden, diesfalls betreffend eine Neuerscheinung zu Franz Kafka:

Janko Ferk: Wir wird man Franz Kafka? Drei Essays. Mit einem Vorwort von Wendelin Schmidt-Dengler. Wien: LIT-Verlag 2008 (Im Spiegel der Literatur 4), 72 pp.
[ISBN 978-3-7000-0849-1 (Ö) bzw. 978-3-8258-1419-9 (D); EUR 9,90]

Besagter Wendelin-Schmidt-Dengler meint in seinem Vorwort u.a.:

 Aus den wenigen Worten Kafkas viel zu machen, kann mit gutem Grund der Masse der Sekundärliteratur zu Kafka vorgehalten werden. Janko Ferk, der Jurist, ist bemüht, den Texten des Prager Doktors der Rechte durch die ökonomische Konfrontation mit den rechtsiwssenschaftlichen Studien und rechtshistorischen Quellen eine Folie zu geben, auf methodologisches Imponiergehabe zu verzichten und sich selbst zurückzunehmen, und somit eine Tugend zu üben, die der Auseinandersetzung mit Kafka gut bekommt: Zurückhaltung.

Ferks Band enthält neben dem Schmidt-Denglerschen Vorwort vor allem drei Aufsätze, die zwischen wissenschaftlicher Genauigkeit und der Form des Essays zu changieren verstehen:

  • Wie wird man Franz Kafka? (2006)
  • Lauter lautere Urteile (2007)
  • Eindeutig vieldeutig (2003)

Apropos Ferk und Schmidt-Dengler und weil ein bisschen Fußball kraft der hiermit vorgenommenen Behauptung nicht schadet: Hinweise zu je einem der jüngsten Beiträge der beiden finden sich auch hier.

 

 

 

Postscriptum: Janko Ferk wird bei der 4. Ausgabe des ORF-Literaturmagazins "les.art" (aus Klagenfurt) dabei sein. Nähere Informationen hier.


1 Attachment(s)

Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links