Call for Papers | Applications - Part 114

posted by peter on 2007/08/06 15:13

[ Call for Papers | Applications ]

(Hinweis via H|Soz|u|Kult...)

Der Leipziger Kreis. Forum für Wissenschaft und Kunst veranstaltet im Dezember 2007 zu Leipzig ein interdisziplinäres Kolloquium, das

Die Gegenwart des Vergangenen. Eine Dokumentation des Umgangs mit baukünstlerischen Überlieferungen der DDR und Osteuropa
zum Thema haben wird. Ein detailliertes Konzept ist online, ebenso der Call for Papers [.pdf].
Deadline für Einreichungen ist der 15.09.2007.

Worum geht es beim Kolloquium?
Die wissenschaftliche Einordnung und Kontextualisierung der künstlerischen Arbeiten findet auf zwei Wegen statt. Zum ein wird im Rahmen der Ausstellung ein wissenschaftliches Kolloquium organisiert, zum zweiten soll eine Publikation, in der die Kolloquiumsbeiträge veröffentlich werden, gleichermaßen als Ausstellungskatalog und wissenschaftlicher Sammelband fungieren. Die kontextualisierenden wissenschaftlichen Beiträge haben dabei zwei verschiedene Formate. Zum einen handelt es sich um Forschungen von Nachwuchswissenschaftlern, die gezielt im Rahmen des aktuellen Projektes angefertigt werden und die während des Erarbeitungszeitraums gemeinsam im Projektverbund von Künstlern, Wissenschaftlern und Kuratoren vorgestellt und diskutiert werden. Zum anderen wird bei Experten nach Beiträgen angefragt, die im Sinne von überblicksartigen Darstellungen als Publikationsbeiträge und Kolloquiumsreferate präsentiert werden sollen.
Die Frage nach dem Umgang mit Relikten resp. Fragmenten aus überkommenen Systemen soll dabei aus verschiedenen Perspektiven angegangen werden: So soll zum einen gattungsübergreifend nach dem Verbleib von repräsentativer Architektur, von Denkmälern, von Gemälden und anderen künstlerischen Hinterlassenschaften gefragt werden, zum anderen die spezifische Situation Deutschlands nach 1989/90 in einen synchronen Vergleich zu anderen osteuropäischen Ländern gestellt werden. Die Schwerpunkte der wissenschaftlichen Betrachtung liegen dabei zum ersten im gegenwärtigen politischen und ideologischen Umgang mit Repräsentationsarchitektur, zum zweiten wird ein dezidiert kunstwissenschaftlich-denkmalpflegerischer Kontext eröffnet, der besonders auf die Konfliktlage zwischen öffentlichen Auftraggebern und künstlerisch-konservatorischen Ansprüchen abzielt. Zum dritten muß das baukünstlerisch-architektonische Erbe eingeordnet werden in den übergeordneten Diskurs um den grundlegenden Umgang mit künstlerischen Leistungen in ehemaligen diktatorischen Systemen.
Dieser multiperspektivische Ansatz verspricht ein breites Bild über verschiedene Aspekte von Erinnerungskulturen zu geben, die sich in diesem Falle an konkreten Objekten manifestieren und damit sichtbar machen lassen. Ziel soll sein, die Spannbreite und Strategien im Umgang mit Überresten vergangener Systeme zu verdeutlichen und nach ihren Intentionen und Auswirkungen zu fragen.

Weitere zweckdienliche Hinweise seitens der VeranstalterInnen:

Wir bitten für die Tagung im Dezember um Vorschläge für Vorträge in deutscher oder englischer Sprache. Ausdrücklich möchten wir auch den wissenschaftlichen Nachwuchs zu einer Teilnahme auffordern. Die Vorträge sollen maximal 25 Minuten dauern und im Anschluss diskutiert werden. Interessenten senden bitte bis zum 15.09.2007 eine Bewerbung per E-Mail. Die Bewerbung sollte Namen, Adresse, Telefonnummer und e-mail-Adresse sowie den Arbeitstitel des Vortrags, ein knappes Abstract (etwa eine DIN A 4 Seite, max. 2.000 Zeichen) und eine Kurzbiographie (max. 500 Zeichen), ggf. mit Publikationsliste enthalten. Eine Benachrichtigung der Bewerberinnen und Bewerber wird Anfang Oktober erfolgen. Das Datum des Kolloquiums kann sich eventuell noch um eine Woche vom 06.12. 2007 auf den 13.12.2007 verschieben.
Eine Veröffentlichung der (evt. gekürzten) Tagungsbeiträge ist angestrebt in einer Publikation, die gleichermaßen als Ausstellungskatalog wie auch als wissenschaftlicher Sammelband für das gesamte Projekt fungieren soll. Reisekosten (Bahncard 50, 2. Klasse) und Unterbringung können für die Vortragenden übernommen werden.




Kontakt:

Kathleen Schröter
Leipziger Kreis. Forum für Wissenschaft und Kunst
Hainstr. 11
D-04109 Leipzig
E-Mail
URL

http://www.kakanien.ac.at/static/files/29962/GDV_start_03.jpg


1 Attachment(s)

Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links