Erinnerung | Memory - Part 70

posted by PP on 2007/05/24 15:42

[ Erinnerung | Memory ]

A partisan law to expose communist informers creates injustice, but other countries can learn from these mistakes

meint Timothy Garton Ash in einem Kommentar für den Guardian und meint damit natürlich die jüngsten Bestrebungen rechts-konservativer Kreise in Polen, auf Teufel komm raus die Vergangenheit zu durchleuchten - wobei eine mehr als zweifelhafte Vorgehensweise gewählt wurde. Und insofern kommt kein Teufel ans Tageslicht, statt dessen sind die Geister immer noch unterwegs und das Land weiterhin tief gespalten: "Poland has made a humiliating farce out of dealing with its red ghosts" titelt Ash folglich.

Worauf Ash insbesondere abzielt, ist der Umstand, dass seinem Dafürhalten nach ganz wesentlich auch ein Generationenkonflikt eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt:

There's also a generational twist. Several of the most energetic promoters of the lustration law are in their 30s and early 40s: the class of '89. Not unlike the class of '68 in West Germany, but this time from the right rather than the left, these angry young men (who themselves never had to face the difficult moral dilemmas of living under a dictatorship) confront an older generation with its failure to deal with a difficult past. Beneath that noble call for historical truth and justice, they too are saying - with the relentless self-righteousness of youth - our time has come.

Abgesehen davon gibt Ash jedoch eher wenig Hinweise, wie Polen mit diesen Fragen zurande kommen könnte; wesentlich ist jedenfalls auch der Zeitfaktor:

On balance, I remain convinced that the sooner you can do it the better. "It" should mean a rapid, scrupulous, individually appealable lustration of those in genuinely important positions in public life and, even more vital, some form of public reckoning with the larger issues of the difficult past. The necessary complement to a velvet revolution is something along the lines of a truth commission, which also gives people a sense of historical catharsis - otherwise often lacking in peaceful, negotiated transitions - and draws a clear line between dark past and better future.

Nun denn, Ash setzt sich ja auch nicht mit dem Allwissenden gleich: Für das durchaus als katholisch geprägt zu bezeichnende und von katholischen Zwillingen beherrschte Polen hat er zumindest einen telekommunikativen Rat parat:

Indeed, in the absence of a Polish pope, I would suggest that God does need to get on the hot line Himself to the devoutly Catholic twins, and tell them how to sort this out.

Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links