Stellen | Job Postings - Part 41

posted by PP on 2006/06/29 10:14

[ Stellen | Job Postings ]

Diesmal an den philologischen Instituten der Universität Wien und aufgrund der anstehenden Sommerferien mit enorm langer Bewerbungsfrist:
  • An der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien ist die Stelle einer Universitätsprofessur für "Neuere deutsche Literatur" (privatrechtliches Dienstverhältnis, Vollbeschäftigung, unbefristet) zum ehest möglichen Zeitpunkt zu besetzen. Bewerbungsfrist: 20. Oktober 2006
  • An der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien ist die Stelle einer Universitätsprofessur für "Slawische Philologie" (privatrechtliches Dienstverhältnis, Vollbeschäftigung, unbefristet) zum ehest möglichen Zeitpunkt zu besetzen. Bewerbungsfrist: 20. Oktober 2006
  • An der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien ist die Stelle einer Universitätsprofessur für "Vergleichende Literaturwissenschaft" (privatrechtliches Dienstverhältnis, Vollbeschäftigung, unbefristet) zum ehest möglichen Zeitpunkt zu besetzen. Bewerbungsfrist: 20. Oktober 2006
Im Detail:
  • Universitätsprofessur für "Neuere deutsche Literatur":
    Abgesehen vom Ausschreibungstext dürfte der Hinweis zweckdienlich sein, dass diese Stelle insbesondere hinsichtlich einer Verbindung von Neuerer deutscher Literatur und Kulturwissenschaften ausgerichtet sein soll: Erwartet wird einschlägige Publikationstätigkeit aus dem Bereich der Neueren deutschen Literatur unter besonderer Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Aspekte.
  • Universitätsprofessur für "Slawische Philologie":
    Dem/Der zukünftigen Stelleninhaber/in obliegt die Gesamtverantwortung für die Forschung, die Mitorganisation der Lehre und die aktive Programmgestaltung in den philologischen Studienfächern Bosnisch/Kroatisch/Serbisch (Diplom und Lehramt) und Slowenisch (Diplom und Lehramt).
  • Universitätsprofessur für "Vergleichende Literaturwissenschaft":
    Erwünscht ist eine Habilitation aus Vergleichender Literaturwissenschaft oder eine gleichwertige Qualifikation. Bewerber/innen sollten besonders im Bereich der historisch-philologischen und empirischen Forschung mit einem Schwerpunkt in den literarischen Wechselbeziehungen europäischer Literaturen ausgewiesen sein. Auf dem Gebiet der Lehre sollten sie befähigt sein, das Fach in seiner ganzen Breite zu vertreten. Bereitschaft zur Kooperation mit den an der Universität Wien vertretenen philologischen Fächern und zur Übernahme organisatorischer Aufgaben wird vorausgesetzt.

Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links