Newsletter - Part 10

posted by PP on 2005/09/01 00:35

[ Newsletter ]

The Newsletter # 48 for September was launched. You can find the File (with all the necessary links etc. - just click on the studies, reviews or materials you are interested) via this link in the portable document format. Or you go forward, willing for "More/Mehr" at once, and read it in English and German.
 

Dear Readers,

Annette Höslinger-Finck is leaving Kakanien revisited at the end of August to take up a position at the Institut für den Donauraum und Mitteleuropa. We wish her all the best for the future and thank her for two years of precise and intensive work. Her position will be filled by Nadežda Kinsky and Nedad Memić. For more information on them, see Redaktion.

The second Call for Applications for your own academic weblog on Kakanien revisited is now online. We welcome applications (particularly from teams) from all those interested in SEE research and in taking part in the community of bloggers on "Kakanien revisited" by the deadline of September 16.

Three new articles have been added this month:

 

The first of the two new book reviews,

  • Magdolna Orosz' Habsburg postcolonial, addresses the anthology "Habsburg postcolonial. Machtstrukturen und kollektives Gedächtnis", edited by Johannes Feichtinger, Ursula Prutsch and Moritz Csáky;
  • in the second, Dirk Uffelmann reviewed the "History of the literary cultures of East-Central Europe: Junctures and Disjunctures in the 19th and 20th Centuries" edited by Marcel Cornis-Pope and John Neubauer in Knoten der ostmitteleuropäischen Literaturgeschichte(n).

 

Five new Calls for Papers have been added:

 

Finally, there are two new book announcements:

 

For the exact titles of all articles, presentations and materials, as well as for the particular hyperlinks, please see below, or press the menu-button Aktuelles. If you have any comments, questions or suggestions regarding this Newsletter or the platform in general, contact redaktion@kakanien.ac.at or editor@kakanien.ac.at.

 


 

Geschätzte Leserinnen und Leser,

Annette Höslinger-Finck hat mit Ende August die Redaktion von Kakanien revisited verlassen, um eine Stelle am Institut für den Donauraum und Mitteleuropa anzunehmen. Wir wünschen ihr alles Gute für die kommenden, neuen Aufgaben und dürfen unseren herzlichsten Dank für zwei Jahre sehr genauen, umsichtigen und intensiven Arbeitens aussprechen! Es war eine wirklich gute Zusammenarbeit, über die ich mich und wir uns sehr gefreut haben.
Die Kolleginnen Olivera Stajić und Ursula Reber werden hinkünftig von Nadežda Kinsky (die nach ihren Studien an der Budapester CEU wieder in die Redaktion eintritt) und Nedad Memić (der nach Beendigung seines Germanistik-PhD erfreulicherweise gleich in Wien bleibt) unterstützt, nähere Informationen zu den beiden finden Sie unter Redaktion. Herzlich willkommen!

Der September hat neben diesen personellen Veränderungen noch anderes zu bieten: Die Ausschreibung für das vom bm:bwk finanzierte und von der Universität Wien unterstützte Weblog-Forum auf Kakanien revisited geht ins Finale - Einreichfrist ist der 16. September.
Wer an dieser Stelle ein eigenes Weblog - willkommen sind auch Team-Bewerbungen! - betreiben möchte, sich für die Zentral- und Südosteuropa-Forschung interessiert, finanzielle Unterstützung bei Forschungsaktivitäten in Anspruch nehmen möchte, Schulungen in Sachen online-Publishing sowie der Teilnahme an mehreren Workshops etwas abgewinnen kann, sollte den Call for Applications zur Etablierung eines Weblogforums auf "Kakanien revisited" (II) in Augenschein nehmen und bald ihre bzw. seine Bewerbung einreichen.

Bewerbungen (an redaktion@kakanien.ac.at) sollten die Möglichkeiten geistes-, human- und kulturwissenschaftlich orientierter Weblogs reflektieren und inhaltlich auf Themen der Mittelost- und Südosteuropaforschung sowie der Meinungsbildung und Information zu wissenschaftlichen wie kulturellen Ereignissen in den jeweiligen Ländern und Regionen abzielen. Nachdem die Kommunikationsform Weblogs in den letzten Monaten exponenziell steigt und enorme Zuwächse zu verzeichnen sind (was sich auch bei den Zugriffsraten für "Kakanien revisited" nachhaltig bemerkbar macht), scheint es uns eine höchst lohnenswerte Möglichkeit, wissenschaftlich orientierte Weblogs aufzubauen und zu vernetzen.
Wie schon bei der ersten Ausschreibung wird auch dieses Mal eine Jury aus unabhängigen Fachleuten die Einreichungen bewerten.

Neben diesem Call gibt es natürlich noch zahlreiche weitere neu erschienene Dokumente zu vermelden sowie Hinweise zu annoncieren, v.a. hinsichtlich aktueller Publikationen und Materialien sowie kommender Veranstaltungen.
Drei neue Beiträge sind erschienen:

  • Endre Hárs, Wolfgang Müller-Funk, Ursula Reber und Clemens Ruthner veröffentlichten mit Zentren peripher: Vorüberlegungen zu einer Denkfigur ihre theoretischen Ansätze zum symbolischen wie narrativen Verhältnis von Zentren und Peripherien, die vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Machtverhältnisse thematisiert werden (das Material zum bald erscheinenden Buch finden Sie unter "Bücher").
  • Martin Hainz sieht in seinem Beitrag Czernowitz/Bukowina als europäische Lektion die Chiffren Bukowina und Czernowitz nicht als Paradigma und Utopie eines multikulturellen Miteinanders an, sondern orientiert sich vielmehr an den Fakten und Differenzen, sieht den kulturellen Reichtum von Stadt und Region in einem Neben- und Gegeneinander.
  • Und Simona Stefanescu hinterfragt anhand des Beispiels Rumänien The Future of National Identity in the Context of the Process of "Europeanization" und widmet sich der jüngsten historischen Rekonstruktion von nationaler Identität aus der Sicht der konstruktivistischen Soziologie und Kommunikationswissenschaft. Sie sieht die Notwendigkeit einer symbolischen Transformation der nationalen Identität sowie einer Neudefinition erstens des nationalen Raumes und zweitens der geografischen Parameter von Identitätskonstruktionen.

 

Auch neue Rezensionen gingen online:

  • Magdolna Orosz' Rezension Habsburg postcolonial nimmt sich des von Johannes Feichtinger, Ursula Prutsch und Moritz Csáky herausgegebenen Sammelbandes "Habsburg postcolonial. Machtstrukturen und kollektives Gedächtnis" an und erscheint als Doppelpublikation in Kooperation mit dem Jahrbuch der ungarischen Germanistik;
  • Dirk Uffelmann bespricht in Knoten der ostmitteleuropäischen Literaturgeschichte(n) so ausführlich wie eingehend den von Marcel Cornis-Pope und John Neubauer herausgegebenen Band "History of the literary cultures of East-Central Europe: Junctures and Disjunctures in the 19th and 20th Centuries".

 

Fünf Calls for Papers sind bis Redaktionsschluss bei uns eingelangt (und zahlreiche weitere wurden gleich in den diversen kakanischen Weblogs umgesetzt!):

 

Zwei neue Bücher werden vorgestellt:

  • Endre Hárs, Wolfgang Müller-Funk, Ursula Reber und Clemens Ruthner publizieren den Sammelband Zentren und Peripherien in Herrschaft und Kultur Österreich-Ungarns. Nähere Hinweise im Blog von Ursula Reber.
  • Amália Kerekes, Alexandra Millner, Magdolna Orosz und Katalin Teller starten eine Textoffensive aus Österreich/Ungarn und geben Mehr oder Weininger zum Besten. Was übrigens auch das Wiener Volkstheater so sieht: Die Edition wird am 11. September um 11.00 Uhr in der Roten Bar des Volkstheaters vorgestellt, Paulus Manker gibt dazu eine Lesung. Nähere Hinweise in diesem Blog.

 

Die jeweils neuesten Texte, Materialien, Präsentationen und Links finden Sie wie gewohnt tagesaktuell unter Aktuelles - und auch die bereits bestehenden (und kommenden!) Weblogs werden sich entsprechender Hinweise stets gerne annehmen.

Die Termine und Veranstaltungshinweise für den September finden Sie hier.

Ein letzter Hinweis noch: Von 29. September bis 1. Oktober findet in Opatija das kroatisch-österreichische GermanistInnentreffen statt. Das Programm finden Sie im .pdf hier.

 

 


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links