2008 mit Folgen

posted by PP on 2008/02/11 11:05

[ Erinnerung | Memory ]

Dieses Jahr wird hierzulande ein durchwegs intensives Gedenk- und Erinnerungsjahr. 1848 ist zwar weiterhin ganz unabhängig von der damaligen Revolution mehrheitlich nur als Die 48er und in orange gehalten auf Wiens Straßen sichtbar - aber 1918, 1933, 1938, 1968 (und zur Euro08 denken alle reflexhaft an 1978)... da geht etwas weiter. Kürzlich erst fand rekurrierend auf 1933/1938 ein feiner Workshop zum Thema "Austrofaschismus oder Staatswiderstand" statt (und diesbezüglich wird er bei Ablauf dieses Kalenderjahres kaum der einzige geblieben sein), nun wird auch eine Ringvorlesung zu 1968 (unterstützt von der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, dem Ludwig Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und dem Institut Wiener Kreis) angekündigt:

"1968" als Ereignis und Symbol wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Konfliktzonen. Unter besonderer Berücksichtigung der Universitäten im internationalen Vergleich // The Year 1968 as an Event and Symbol for Scientific and Societal Conflicts. With a Special Focus on the Universities from an International Perspective

deren Vorgaben (cf. auch dieses .pdf) wie folgt lauten:

 

Die 1960er Jahre stehen global und lokal als Symbol und Metapher für Revolution und Rebellion gegen "die Herrschenden" und das Establishment: "Prager Frühling", Vietnam und Bürgerrechts- und Frauenbewegung im Kalten Krieg sind genauso markante weltpolitische Ereignisse wie die Revolten der Studierenden inner- und außerhalb der Universitäten. Gleichzeitig haben wir es mit einer Konfrontation der jüngeren 1968er-Generation mit der Vätergeneration des Zweiten Weltkriegs im Kontext einer subkulturellen Bewegung zu tun.
Die Ringvorlesung thematisiert aus internationaler, interdisziplinärer und vergleichender Sicht die politische, kulturelle und wissenschaftliche Dimensionen des Jahres 1968 mit besonderer Berücksichtigung der europäischen und amerikanischen Universitäten als Orte des Wissens und gesellschaftlicher Auseinandersetzungen. Dabei geht es auch darum, wie sich auf der Grundlage der neuesten Historiografie zum Jahr 1968 eine globale und regionale Neubewertung der einschneidenden Ereignisse nach 40 Jahren erkennen lässt. Schließlich steht die Gegenwartsrelevanz im "Gedenkjahr" 2008 (mit offensichtlichen Bezügen zu 1918 und 1938) genauso im Fokus wie die Perspektiven für die im Umbruch befindlichen Universitäten mitten im laufenden europäischen Integrationsprozess.

Die organisatorischen Eckdaten zu dieser von Friedrich Stadler und Oliver Rathkolb organisierten Veranstaltung:

  • Zeit: Freitag, 12.00-14.00 Uhr
  • Ort: Hörsaal 41, Hauptgebäude der Universität Wien
  • Beginn: 7. März 2008

Das Programm nimmt sich wie folgt aus:

  • 07.03. Friedrich Stadler (Wien): Das Jahr 1968 - Ereignis und Symbol aus regionaler und globaler Sicht
  • 14.03. Karl Vocelka (Wien): Jugend in Bewegung - 1968 in Europa und der Welt
  • 04.04. Oliver Rathkolb (Wien): Umkämpfte Internationalisierung in Österreich 1968
  • 11.04. Mitchell Ash (Wien): "The Whole World is Watching!" 1968auf dem Campus und in den Strassen der USA
  • 18.04. Gerald Stieg (Paris): Revolution und/oder Spiel? Das Jahr 1968 an der Sorbonne
  • 25.04. Steven Beller (Washington, D.C.): The End of Modernity? 1968 in the USA and the UK
  • 02.05. Robert Knight (Loughborough): Druiden und Demonstrationen. 1968 aus der Sicht eines englischen Geschichtsstudenten
  • 09.05. Wolfgang Reiter (Wien: The War Physicists: Im Spannungsfeld von Forschung und Politik
  • 16.05. Zoltán Maruzsa (Budapest): Das Jahr 1968 und seine Wirkung im Ostblock
  • 23.05. Malachi Hacohen (Durham/Raleigh): From Forvm to Neues Forvm: The Congress for Cultural Freedom, the 68ers and the Emigrés
  • 30.05. Alice Teichova/Mikulas Teich (Cambridge): Prager Frühling 1968
  • 06.06. Ingrid Gilcher-Holtey (Bielefeld): 1968 - Eine Zeitreise
  • 13.06. Martin Klimke (Heidelberg): 1968 als transnationales Ereignis
  • 20.06. Gerd-Rainer Horn (Warwick): Arbeiter und Studenten in den 68er Jahren

Prüfungsfreudige können sich noch den 27.06. als diesbezüglich relevanten Tag in den Kalender eintragen.


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links