Veranstaltungen | Events - Part 174

posted by peter on 2007/09/09 16:36

[ Veranstaltungen | Events ]

Unter dem Titel Fremde im eigenen Land - Roma zwischen Stigmatisierung und Romantisierung. Zwei Tagungen zum Stigma 'Zigeuner' finden sich auf H|Soz|u|Kult die Berichte zu zwei interdisziplinären Tagungen, die vom Projekt C 5 [.pdf] (Fremde im eigenen Land. Zur Semantisierung der "Zigeuner" von 1850 bis zur Gegenwart) des SFB 600 (Fremdheit und Armut. Wandel von Inklusions- und Exklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart) an der Universität Trier in Sibiu/Hermannstadt veranstaltet wurden, und der historischen und gegenwärtigen Repräsentation von Sinti und Roma im deutschsprachigen und osteuropäischen Raum gewidmet waren.
Das Bild des 'Anderen':
Die erste Tagung wurde am 19. Juni von dem Trierer SFB-Projekt an der Universität Hermannstadt/Sibiu in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft der Germanisten Rumäniens (GGR), dem Exzellenzzentrum "Paul Celan" der Universität Bukarest und dem Lehrstuhl für Germanistik der Universität Sibiu veranstaltet.
Die Veranstaltung widmete sich dem "Bild des 'Anderen' in Literatur und Gesellschaft". Den Schwerpunkt bildete dabei die Stellung der Roma in Deutschland und Rumänien im 19. und 20. Jahrhundert. Dabei wurde deutlich, dass die begrenzte und partielle Inklusion der 'Zigeuner' in die von den Deutschen dominierte Gesellschaft Siebenbürgens auf die dort vorherrschenden quasi-feudalen, patriarchalischen Verhältnisse zurückzuführen ist: Die Roma galten ebenso wie die Deutschen und andere Ethnien als 'autochthone' Einwohner, sie wurden als Arbeitskräfte benötigt und es gab ihnen gegenüber eine Fürsorgepflicht.

Fremde im eigenen Land:

Die zweite deutsch-rumänische Tagung mit dem Titel "Fremde im eigenen Land – Roma zwischen Stigmatisierung und Romantisierung" fand am 21. Juni 2007 im Konferenzhaus des "Haus der Künste" im Astra Museum Sibiu statt. Die erste Sektion widmete sich der Wissensproduktion über 'Zigeuner' im deutschsprachigen Raum ab dem 15. Jahrhundert (einschließlich dem rumänischen Siebenbürgen/Transsilvanien). [...]
Einen zweiten Schwerpunkt der Tagung im Astra Museum Sibiu bildeten aktuelle ethnologische und ethnographische Untersuchungen zu den Roma in Osteuropa. [...]
Den dritten Schwerpunkt der Tagung machten Beiträge aus, die sich mit der aktuellen sozialen Lage und mit politischen Strategien der Inklusion von Roma befassten. [...]

Resümee:

Insgesamt zeigten die Tagungsbeiträge, dass neben einigen (gewichtigen) Unterschieden zwischen Deutschland und Rumänien zeigen, dass die Wissensproduktion des 19. und 20. Jahrhunderts über 'Zigeuner' als mittel- und osteuropäisches, insbesondere aber als deutsch-rumänisches 'Gemeinschaftsprojekt' gelten kann: Deutsche Sprachforscher und Volkskundler reisten zu den 'Zigeunern' nach Rumänien, während sich rumänische Wissenschaftler an den Ergebnissen der deutschen Kollegen orientierten. Literarische Texte scheinen dabei in Deutschland mehr als in Rumänien die Rolle einer kritischen Reflexion der damit verbundenen Stereotypenbildung, Stigmatisierung und Exklusion gespielt zu haben.

Vorankündigung/en:

Eine Publikation der Beiträge ist in Vorbereitung. Auf der vom 18.-21. Oktober an der Universität Trier stattfindende Tagung "Repräsentation – Inklusion – Exklusion. Zur Semantisierung der 'Zigeuner'" werden im Anschluss an die Ergebnisse der hier umrissenen beiden Tagungen vor allem Aspekte der europäischen Wissens- und Diskursgeschichte sowie der literarischen Repräsentation der 'Zigeuner' im Mittelpunkt stehen.

Kontakt:


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links