Stellen | Job Postings - Part 53

posted by PP on 2007/03/15 12:05

[ Stellen | Job Postings ]

An der Philipps Universität Marburg (Fachbereich Germanistik und Kunstwissenschaften im Institut für Neuere deutsche Literatur)ist zum Sommersemester 2008 eine
Professur für Neuere deutsche Literatur (Besoldungsgruppe W 3)
zu besetzen. Und die Fakultät I - Geisteswissenschaften an der Technischen Universität Berlin, die ihre Fachgebiete explizit als Geisteswissenschaften in der wissenschaftlich-technischen Welt versteht, schreibt (ebenfalls zum Sommersemester 2008) eine
Universitätsprofessur mit dem Fachgebiet "Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft" (Nachfolge Norbert Miller), Besoldungsgruppe W 3
aus.
Zur Marburger Professur für Neuere deutsche Literatur:

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll das Fach Neuere deutsche Literatur in seiner ganzen Breite unter Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Fragestellungen vertreten. Spezifische Schwerpunkte sollen dabei in der Literatur des 19. Jahrhunderts und in der Literaturtheorie liegen. Erfahrung in der Einwerbung von Drittmitteln ist erwünscht.
Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen des § 71 HHG. Eine erstmalige Berufung erfolgt in der Regel in einem auf 6 Jahre befristeten Beamten- oder Angestelltenverhältnis, sofern nicht eine mindestens sechsjährige hauptberufliche wissenschaftliche Tätigkeit an einer Hochschule vorausgegangen ist. Nach Begutachtung ist die Übernahme in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis möglich.
Wir fördern Frauen und fordern sie deshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen - die Philipps-Universität bekennt sich zum Ziel der familiengerechten Hochschule. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist grundsätzlich möglich.
Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Bewerbungsunterlagen (Kopien) sind bis 20.04.2007 zu richten an

Philipps Universität Marburg
Der Präsident
Biegenstraße 10
D-35032 Marburg




Zur Berliner Universitätsprofessur mit dem Fachgebiet "Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft":

Die Fakultät I - Geisteswissenschaften an der Technischen Universität Berlin hat im Zuge der Studienreformen zum Wintersemester 2006/2007 den interdisziplinären Bachelor-Studiengang "Kultur und Technik" und sechs neue, forschungsorientierte Master-Studiengänge eingeführt. Die Fakultät versteht ihre Fachgebiete explizit als Geisteswissenschaften in der wissenschaftlich-technischen Welt und orientiert ihr Profil standortbezogen auf die Schnittstellen zu den Natur-, Technik- und Planungswissenschaften.
Aufgabengebiet: Der/die Stelleninhaber/in soll in Forschung und Lehre das Fachgebiet im Master-Studiengang "Geschichte und Kultur der Wissenschaft und Technik" und im Bachelor-Studiengang "Kultur und Technik" vertreten.
Anforderungen: Erfüllung der Berufungsvoraussetzungen gemäß § 100 BerlHG (in der Regel qualifizierte Promotion sowie u. a. Juniorprofessur oder Habilitation). Forschungsleistungen in den Bereichen: "Literatur im wissenschaftlich-technischen Zeitalter", "Wechselbeziehungen zwischen kulturellem, poetischem und fachlichem Wissen" und "philologisch-kulturwissenschaftliche Methoden zur Analyse von Wissenschaft und Technik" erwünscht Erwartet wird die Vertrautheit mit der Gegenwartsliteratur und -kultur.
Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.
Die schriftliche Bewerbung ist bis 26.04.2007 unter Angabe der Kennziffer I-637 mit den üblichen Unterlagen zu richten an:

Technische Universität Berlin
Dekan der Fakultät I - Geisteswissenschaften, Sekr. H 36
Prof. Dr. Adrian von Buttlar
Straße des 17. Juni 135
D-10623 Berlin


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links