Fundstücke | Finds - Part 55

posted by PP on 2007/03/11 23:05

[ Fundstücke | Finds ]

Dass das Grab von Slobodan Milošević geschändet wurde, war zu lesen. Aber dass dies durch eine Gruppe von "Vampirjägern" geschehen sein soll, die angeblich einen Holzpflock anwandten, als gings um eine serbische Dramatisierung von Bram Stokers Klassiker, ist schon ausgesprochen bizarr, sintemal Pfählender wie Gepfählter zu allem Überfluss auch noch den gleichen Nachnamen haben.
 

Auf A Fistful of Euros berichtet Alex Harrowell über die Grabschändung - und verlinkt zu einer mindestens so notwendigen Reminiszenz an den 9. März 1991. Eric Gordy versichert derweil auf East Ethnia, dass Milošević eh ganz sicher tot, heute vor einem Jahr gestorben sei. Passt schon.

 

 


 

Update mit einer samstäglichen Meldung des Guardian zur Aktion, wobei ansatzweise zwischen Milošević als Van Helsing und Milošević als Dracula unterschieden wird:

Tomorrow is the first anniversary of the former Serbian leader's death, but one long-time opponent, Miroslav Milosevic (no relation) has already chosen to mark the event in a novel way: by visiting the grave site to drive a stake through the dead man's heart. The vampire-proofing ritual was intended to prevent the dictator from returning to life to haunt the country, and while it is unclear whether poking a hawthorn pole into the dirt near the tomb is a sufficiently rigorous prophylactic, it appeared to be working at the time of going to press. Milosevic the vampire hunter had originally planned to perform the ritual tomorrow, but decided to do it earlier to "avoid conflicts with supporters who might be visiting the grave." So thoughtful.

 

 


 

Vampiresker Nachtrag: Peter Mühlbauer hat für Telepolis einen Beitrag über "Ströme von Blut und Ströme von Geld. Der Vampirmythos als Verkörperung von Ausbeutung" verfasst.


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links