Balkan | -s - Part 35

posted by PP on 2005/10/28 13:58

[ Balkan | -s ]

Das Renner-Institut veranstaltet an der Hauptbibliothek der Wiener Büchereien eine Ausstellung: Granica - Die Grenze. Fotos und Texte über Mostar, die geteilte Stadt, die gar nicht geteilt ist, aber trotzdem wieder zusammenwächst (Eröffnung am 3. November; Ausstellung von 4.-26. November 2005).
Die Dokumentation Granica - Die Grenze untersucht das Alltagsleben in Mostar, der Hauptstadt der Herzegowina. Dort, wo vor 15 Jahren KroatInnen, BosnierInnen und SerbInnen noch einträchtig nebeneinander lebten, bietet sich heute ein gänzlich anderes Bild: Seit dem Ende des Jugoslawienkrieges ist Mostar in zwei Lager geteilt und ein Symbol für die tiefe Spaltung, die die gesamte bosnische Gesellschaft durchzieht: Eine unsichtbare Demarkationslinie trennt die christlichen und muslimischen Ortsteile. Auch wenn nach jahrelanger Besatzung durch die SFOR-Einheiten die Grenze offiziell nicht mehr besteht: So wie nur wenige BosnierInnen in den kroatischen Ortsteil ziehen, bleiben auch die KroatInnen lieber unter sich. Und selbst wenn 2004 die Brücke über den Fluss Neretva wieder feierlich eröffnet wird, bleibt die ethnische Spaltung wahrscheinlich noch für längere Zeit bestehen. Die Lage der Wohnung, der Reisepass und die religiöse Zugehörigkeit sind im Mostaer Alltagsleben wichtig geworden. Fotos und Gespräche zeigen die Situation gleichsam kommentarlos und beziehen doch Stellung. Denn kommentarlos bedeutet nicht unkritisch, und Stellungnahme ist nicht automatisch Besserwisserei.



Eine Ausstellung von Raphael Bolius, gemeinsam mit dem Renner-Institut, der Grünen Bildungswerkstatt, dem ÖGB, Wien Kultur und den Büchereien Wien.

Details zur Ausstellung [.pdf]


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links