A/Soziales Re-Flektiert

posted by ush on 2008/01/11 12:40

[ Prekariat | Precariate ]

Das IFK hat immer schon ein gutes Gespür für markante und wirklich brennende Fragenstellungen. So auch wieder in der anstehenden, von Lutz Musner konzipierten Tagung zum Thema Unterschicht. Zur Geschichte und Gegenwart der "Armut".

In der Aussendung zur Tagung wird der Ablauf folgendermaßen zusammengefasst:

"Unterschicht. Eine Gespensterdebatte" – mit diesem Bezug auf Karl Marx‘ berühmten Satz "Ein Gespenst geht um in Europa" betitelt Rolf Lindner (Humboldt-Universität zu Berlin) seinen Vortrag. Seine These: Mit Kategorien wie "sozial Schwache" wird die Individualisierung der Gesellschaft vorangetrieben. Die "sozial Schwachen" werden mit einer bestimmten Lebensführung in Verbindung gebracht, die wie auch schon im 19. Jahrhundert, eine Unterscheidung der Armen einführt – jene in "deserving" und "undeserving poor".
Seit einigen Jahrzehnten galt die "Klassengesellschaft" in den europäischen Gesellschaften als überwunden, so Sighard Neckel (Universität Wien). Seit einigen Jahren ist aber "das Schrumpfen der Mitte", die zunehmende Kluft zwischen Unten und Oben in unserer Gesellschaft wieder zu beobachten.
Welche Konsequenzen das für die Betroffenen hat, wird auch Thema seines Vortrags sein. "Dreckig, häßlich, platt" – so die Vorstellungen über das Prekariat um 1900. Oder doch von heute? Rebekka Habermas (Georg-August-Universität Göttingen) widmet sich in ihrem Vortrag jenen Debatten um die Eigenschaften des Prekariats um1900, die jedoch erstaunlich aktuell klingen.
Auch Wolfgang Maderthaner (Verein für Geschichte der Arbeiterbewegung, Wien) geht ins 19. Jahrhundert zurück und beschäftigt sich in seinem Vortrag mit dem Titel "Anspruchsvolle Schäbigkeit" mit der Wiener Unterschicht. Ihn interessiert die Welt der Vorstadt: der Zuwanderer und Zuwanderinnen, ProletarierInnen und der städtischen Unterschichten rund um den Praterstern und das Neulerchenfeld. Das Elend dieser Orte verbarg sich hinter einer Fassade beeindruckender Schönheit – der anspruchsvollen Schäbigkeit –, die die Architektur der Ringstraßenbauten imitierte.
Zum Abschluss der Tagung kehrt Lutz Musner (IFK, Wien) ins 21. Jahrhundert zurück und beschäftigt sich mit den aktuellen Veränderungen der Arbeitswelt. Ihn interessieren die kulturellen Begleitphänomene von Überforderung und Desorientierung, die mit der zunehmenden Verunsicherung der ArbeitnehmerInnen einhergehen.

 

Auch wenn die Reflexion der historischen Unterschichten vor jener der gegenwärtigen Vorrang hat, bleibt mir der Brückenschlag in die Gegenwart jedoch gewährleistet.

 

Tagung und Präsentation des im Rombach-Verlag erschienen Buches von Lutz Musner (IFK, Wien) und Rolf Lindner (Humboldt-Universität zu Berlin) mit dem Titel "Unterschicht. Kulturwissenschaftliche Erkundungen der "Armen" in Geschichte und Gegenwart" finden am 18. Januar 2008 im IFK statt.


Antworten

< previous Posting next >

Topic next >>

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links