Digital Anthologies

posted by ush on 2007/12/31 14:50

[ Geisteswissenschaften ]

Themenbezogene Veröffentlichungen werden seit einer Weile hier bei Kakanien revisited eingeführt. Jenes zum Thema der Wendezeiten und -jahre, das nicht nur dem Denken in Epochen und der Konstruktion von Wendezeiten in der Erinnerung gewidmet ist, sondern das auch Fest- und Feierkultur ins Auge nimmt, die Bedeutung von Ritus, Schwelle, Initiation für die Strukturierung von Zeit, sozialen Gefügen und Gemeinschaftsbildung, geht auf Kakanien-interne Initiative zurück.

Schon bevor wir den Knotenpunkt für dieses Themengebiet einführten, gab es Fallstudien dazu auf dieser Plattform, bspw. von Béla Rásky zu Arbeiterfesttagen. Béla Rásky hat nun gemeinsam mit Siegfried Mattl und betreut von Amália Kerekes, Redakteurin dieser Plattform, erneut zum Thema der Turning Points geschrieben. In diesem von Amália Kerekes geführten Interview zeigt sich, wie schwer greifbar Wendezeiten im Rückblick sind und welche Gedächtnisarbeit es braucht, um individuelles und kollektives Gedächtnis in Übereinklang zu bringen. Abgesehen von dem Beitrag zur Thema freue ich mich, dass Siegfried Mattl und Béla Rásky sich hier auf versierte und engagierte Weise als Boardmitglieder von Kakanien revisited einführen.

Zwar ist der Call for Papers für dieses Heft kurz vor Weihnachten zu Ende gegangen, doch möchten wir für einzelne Zusendungen dennoch offen halten, Beiträge - wissenschaftlicher, essayistischer, literarischer oder von Materialien-Art - auch fürderhin unter dieser Kategorie zu posten. Sollten Sie an einer Einreichung interessiert sein, wenden Sie sich bitte gleich an die Betreuerin Amália Kerekes.

Das zweite, nun bereits so reichhaltig bestückte Themenheft Verbotene W(O)rte | Forbidden/Forbidding Words geht auf ein ganzes Netzwerk zurück, das bereits vor über zehn Jahren von Tzveta Sofronieva initiiert wurde. Hier denken KünstlerInnen, SchriftstellerInnen und KulturwissenschaftlerInnen über das Gedächtnis der Sprache, über die Macht der Sprache und über den Raum der Sprache nach. Die Kooperation zwischen dem Netzwerk und Kakanien revisited hat bereits selbst eine längere Geschichte und startete kurz nach der Gründung der Plattform, so dass sie gewissermaßen selbst Teil des Netzwerks wurde. Auch bei der Konferenz NetCultureScience in Budapest im Jahr 2003 nahmen neben Tzveta Sofronieva und Bettina Twrsnick, der das Netzwerk einen wissenschaftlichen Projektcharakter verdankt, weitere Mitglieder des Netzwerks teil und reflektierten über SprachRäume, SprachSchwellen und SprachGrenzen sowie über den Netzwerkcharakter selbst.

Im Rahmen dieser Kooperation befinden sich noch zwei weitere Gruppen an Texten "in der Warteschlaufe", die im Januar und Febraur gepostet werden. Das Netzwerk soll jedoch noch erweitert und erneut in eine wissenschaftliche Richtung geführt werden. Hier wird noch für geraume Weile Platz für weitere Essays, Stories, Materialien und Artikel sein. Bei Einreichungen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an die Koordinatorin dieses Publikationsprojektes, Katalin Teller.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links