Vampirglaube & magia posthuma / Part 12

posted by ush on 2009/06/11 13:03

[ Religion/s ]

Hagen Schaub (Wien): Knochen und Bestattungsriten. Die Bedeutung archäologischer Funde zum Wiedergänger- bzw. Vampirglauben

Während der Vampir etymologisch betrachtet ein südosteuropäisches Phänomen darstellt, das durch Gebietszuwächse 1718 auch zu einem österreichischen Thema wurde, mehren sich die Stimmen, die den Glauben an wiederkehrende schädigende Tote im Allgemeinen für alle Kulturen unterstellen. Das gewichtigste Argument sind bei weitgehend fehlenden schriftlichen Dokumenten die archäologischen Funde.

Vor allem – aber nicht nur – im Gebiet der ehemaligen Donaumonarchie finden Archä­o­logen immer wieder sog. "Vampirfriedhöfe". Doch können sie wirklich als Beweis für einen umfassenden Wiedergängerglauben betrachtet werden? Und welche Rolle könnten anders deutbare Bestattungsriten spielen? Allein die unterschiedlichen Begräbnisstätten und die vorgefundenen möglichen Bannungsmethoden bieten im Grunde dazu breiten Diskussionsstoff.


Hagen Schaub (Vienna): Bones and Rites of Burial. Archaeological Findings and their Impact on the Belief in Revenants and Vampires

While etymologically the vampire is a Southeast European phenomenon, which became relevant for the since 1718 expanding Habsburg Monarchy, quite a few researchers plea that the belief in obnoxious revenants can be found in all cultures. Since written sources are rarely available, this opinion is mostly based on archaeological findings.

Especially (though not only) in the Danube region "vampire cemeteries" have been excavated. However, their evidentiary value for a global belief in revenants is arguable. So, different rites of burial could have or give differing meanings to the phenomenon. The findings of various rites and preventive spells offer a rich basis for discussion.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links