NL +93 >> Vampires in July

posted by ush on 2009/05/31 22:02

[ Newsletter ]

Der Newsletter +93 ist online (.pdf) ist online.

Dear Readers,

shortly after the workshop on Balkan Studies the next conference, held by the Institute for East European History at the University of Vienna and Kakanien revisited and funded by Fritz Thyssen Foundation, is forthcoming. On July 2-4, 2009 international scholars of 'vampirology' will gather in Vienna to discuss The Belief in Vampires and magia posthuma in 18th and 19th-century Habsburg Empire.


Geschätzte Leserinnen und Leser,

kaum, dass der Workshop zu Balkan Studies zu Ende gegangen ist, steht bereits die nächste Konferenz, organisiert von Kakanien revisited in Zusammenarbeit mit dem Institut für osteuropäische Geschichte der Universität Wien und finanziert von der Fritz-Thyssen-Stiftung, vor der Tür. Von 2. bis 4. Juli 2009 werden internationale WisschenschaftlerInnen Vampirglaube und magia posthuma im Diskurs der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert diskutieren.

Historical sources testify the belief in vampires of bureaucrats, physicians and intellectuals and practices of exhumation, as well as jurisdiction. The vampire as revenant and bloodsucker is a typical figuration of hybridization and the threshold. Diverse discourses meet in this figure without explaining and appropriating it.

The conference is dedicated to the transformations of the vampire and historically related figures. Apart from incidents of vampire activities in the Habsburg monarchy esp. the filing, the handed down to us, their representation and interpretation are of interest: records, description and archive stand for a special form of banishing "ghosts" and of the transformation of belief into accessible knowledge.

As for May's new releases, we are proud to announce Danijela Lugarić's contribution "Jeans Style" on Aleksandar Flaker's concept of popular culture in Theory.

Ursula Reber contributed her Case Study "Exiled Voices" about strategies of self-assurement and the loss of the self in the context of existentialist experience and based on David Albahari's Motherland and Thomas Hettche's Woraus wir gemacht sind. A second article on Danilo Kiš's concept of Central Europe comes from Heiner Grunert, elaborating a reconstruction of Danilo Kiš’s critical examination of Mitteleuropa to open up new perspectives for understanding both - Kiš and Mitteleuropa.

The Digital Anthology Texts OnScreen has been enriched by Marion Rutz's considerations about "Love Poetry in the Face of Postmodernity. The Rehabilitation of Emotion in Timur Kibirovs Amour, exil", by Bettina Lange's analysis of Aleksandr Sokurov's Telec in the context of historical-biographical films about Lenin, and by Dáša Beracková and her article on the early discourse of avantgarde in Czech literature with special respect on Josef Čapek's Lelio.

Tamás Lénárt published his Review of Dubravka Oraić Tolić's book "Männliche Moderne und weibliche Postmoderne. Geburt der virtuellen Kultur" (Frankfurt/M. et al.: Peter Lang 2008) and Brigita Malenica reviewed Lada Čale Feldman and Ines Prica's "Devijacije i promašaji. Etnografija domaćeg socijalizma" (Zagreb: Institut za Etnologiju i Folkloristiku 2006).

In the Materials, two Conference Programmes could be placed by the Faculty of Social Sciences, Department of Political Science, University of Vienna for "Governing Difference" and by IOG, Kakanien revisited, Thyssen Stiftung, Universität Wien for "Vampirismus und magia posthuma im Diskurs der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert".

Calls for Papers were published by the Mitteleuropäischer Germanistenverband for "Mittlerin aus Europas Mitte. Fundamente und Perspektiven der deutschen Sprache und ihrer Literatur im ostmittel- und südosteuropäischen Raum" (Deadline: 31.07.2009), by the Institute of Literature of the National Academy of Sciences of the Ukraine for "Mikola Hohol (Nikolaj Gogol')" (Deadline: 28.07.2009), by the Chair of Ukrainian Studies, University of Ottawa for "Contemporary Ukraine" (Deadline: 30.06.2009), and by the Institute for the Study of Totalitarian Regimes for "20 Years After. Central and Eastern European Communist Regimes as a Shared Legacy" (Deadline: 10.07.2009).


Der Glaube an Vampire stellt angesichts des Interesses von Bürokratie, Ärzten und Intellektuellen und unter Berücksichtung von Exhumierungspraktiken und der lokalen Gerichtsbarkeit eine historisch verbürgte Tatsache dar. Der Vampir als Wiedergänger und Blutsauger bildet eine klassische Schwellenfigur, in der sich eine Reihe von Diskursen überkreuzen, ohne ihn doch ganz für sich vereinnahmen zu können.

Die Konferenz will sich dem Vampirglauben im Wandel seiner Erscheinungsformen und seiner historischen Verwandtschaften nähern. Abgesehen von vampiresken Vorkommnissen in der Habsburger Monarchie interessieren die Implikationen der Aktenlegung und Aktenlage sowie ihre Präsentation und Auslegung zum heutigen Zeitpunkt: Aufzeichnung, Beschreibung und Archivierung stehen für ein Verständnis der "Geister"bannung, des Wandels von Glauben in Wissen, das abrufbereit abgelegt wird.

Auch im Mai konnte eine ganze Reihe an Beiträgen publiziert werden: Danijela Lugarić platzierte ihre Überlegungen "Jeans Style" zu Aleksandar Flakers Konzept der populären Kultur in der Theorie.

In den Fallstudien reflektiert Ursula Reber in "Exiled Voices" über Strategien der Selbstvergewisserung im Kontext existenzialistischer Erfahrung auf der Grundlage von David Albaharis Mutterland und Thomas Hettches Woraus wir gemacht sind und Heiner Grunert veröffentlichte seinen Artikel zum "Mitteleuropakonzept von Danilo Kiš".

Die Digitale Anthologie Bildschirmtexte konnte um drei weitere Beiträge ergänzt werden: Marion Rutz schreibt über "Liebesgedichte im Angesicht der Postmoderne" und unternimmt eine Rehabilitierung der Emotion in Timur Kibirovs Amour, exil, Bettina Lange analysiert "Aleksandr Sokurovs Telec / Der Stier im Kontext des historisch-biografischen Leninfilms" und Dáša Beracková widmet sich den "Anfängen des Avantgarde-Diskurses in der tschechischen Literatur" und der "Frage nach der 'wirklichen Wirklichkeit' in Josef Čapeks Lelio".

Tamás Lénárt schrieb die Rezension "Der integrative Blick der Postmoderne" zu Dubravka Oraić Tolićs "Männliche Moderne und weibliche Postmoderne. Geburt der virtuellen Kultur" (Frankfurt/M.: Peter Lang 2008) und Brigita Malenica rezensiert Lada Čale Feldmans und Ines Pricas "Devijacije i promašaji. Etnografija domaćeg socijalizma" (ZagrebInstitut za Etnologiju i Folkloristiku 2006) unter dem Titel "Die Kunst der Verfehlung".

In den Materialien wurden zwei Konferenzprogramme lanciert: von der Faculty of Social Sciences, Department of Political Science, University of Vienna für "Governing Difference" und von IOG, Kakanien revisited, Thyssen Stiftung, Universität Wien für "Vampirismus und magia posthuma im Diskurs der Habsburgermonarchie im 18. und 19. Jahrhundert".

Calls for Papers stammen diesen Monat vom Mitteleuropäischen Germanistenverband für "Mittlerin aus Europas Mitte. Fundamente und Perspektiven der deutschen Sprache und ihrer Literatur im ostmittel- und südosteuropäischen Raum" (Deadline: 31.07.2009), vom Institute of Literature of the National Academy of Sciences of the Ukraine für "Mikola Hohol (Nikolaj Gogol')" (Deadline: 28.07.2009), vom Chair of Ukrainian Studies, University of Ottawa für "Contemporary Ukraine" (Deadline: 30.06.2009) und vom Institute for the Study of Totalitarian Regimes für "20 Years After. Central and Eastern European Communist Regimes as a Shared Legacy" (Deadline: 10.07.2009).

 


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links