Newsletter +77 (02/08)

posted by ush on 2008/01/31 21:07

[ Newsletter ]

Der neue Newsletter 77 (02/08) (PDF) ist online:

Dear Readers,

A new feature for knowledge organization and project documentation is ready. The eRooms, which are made available for projects in order to facilitate internal communication, documentation and scientific project-related work, have been programmed and made operational. The first of these electronic workrooms has been set up for the editorial office of Kakanien revisited, and another will be made available to the scientific board in February. These work platforms are not accessible to the public, but are exclusively for the use of the respective project members. However, this is not necessarily so; student work rooms are planned, which can be used for public documentation. If you and/or your group are interested in such an eRoom, you can now register with editor@kakanien.ac.at in order to set one up.


Geschätzte Leserinnen und Leser,

ein neues Feature für Wissensorganisation und Projektdokumentation ist bereit: Die eRooms, die Projekten für ihre Kommunikation, die Dokumentation und die wissenschaftliche Projektarbeit an sich zur Verfügung gestellt werden, sind programmiert und können in Betrieb genommen werden. Das erste dieser elektronischen Arbeitszimmer nimmt die Redaktion von Kakanien revisited in Betrieb; ein weiteres wird im Laufe des Februars dem wissenschaftlichen Board zur Verfügung gestellt. Diese Arbeitsplattformen sind der Öffentlichkeit nicht zugänglich, sie stehen ausschließlich den jeweiligen Projektmitgliedern zur Verfügung. Dies muss jedoch nicht die einzige Möglichkeit sein; in Planung sind auch studentische Arbeitszimmer, die der öffentlichen Dokumentation dienen. InteressentInnen an solch einem zugänglichen oder verschlossenen eRoom können sich ab sofort bei editor@kakanien.ac.at für dessen Einrichtung und Ausstattung melden.

In addition to this and other programming work, the Call for Papers for the next Emergence workshop has been prepared. Emergence 6 is devoted to the analysis of "'Monster collectives' and the Place of the Individual", mainly in countries and communities from CE and SEE. Together with the analysis of institutions and the investigation of representational functions, the peripheral individual with their maneuvering room, techniques for moving and crossing borders and the thereof resulting emotional condition should be brought into perspective.

Under publications, I can refer to two Case Studies in the Articles section: Dunja Melčić published her lecture on "Literature and Ideology. A failed Literary Portrait of Ratko Mladić and an Undifferentiated Award" and Martin Hainz reflects on what constitutes a province in his article "In Hoc Signo [Pro]Vinces. Outsourcing the Hearts of Empires, the Case of Chernivtsi (Czernowitz, Cernauti)".
Under Emergence is Béla Rásky’s literary-historical and sociological contribution “The (all-too) Early Opus of Austrian Memory. Leo Perutz's Mainacht in Wien", as well as "Dodges of Self-Assertion – From 'Natural' to 'Virtual' Landscapes" by Angela Heide.
The German translation by Béla Rásky of Gábor Gyáni's analysis “The Era of Kádárism in Collective Memory” is published under the Digital Anthology Discourse Time.
Additions to the Digital Anthology Forbidden Words have also been made. Tzveta Sofronieva, in her story "Consolation" turns towards the traces were left  behind in the lives of individuals by historical upheavals. In her essay “Home, or: The Dachshund in the Oven”, Ulrike Draesner  follows up on the uncanny rationality of meaning-generating cultural schemata. In "... If one Had Her Memories, at least" Cornelia Manikowsky provides a view into the manuscript of her novel Mother in the Armchair in the War. László Márton publishes a part of his new novel with "Minerva's Hiding-Place", a palimpsest of national, private and linguistic histories. Alexandra Millner devotes herself to translation problems and migration literature in "Between Wor(l)ds". Sabine Scholl is represented twice with the essay "Borders Transitions Splints" and the poem "From Father via Mother (Language)". Yoko Tawada’s trip report "In Sofia's March Wind" reflects on constructs of history and memory. Ilija Trojanow is also represented twice with the story "cloning gods, reading bar codes. discontinuity in present-day India" and "Poems from the SEACycle". And Michael Speier publishes the poem "and suddenly I know how to pen the window".

In the Materials section, the Federal Institute for Culture and History of the Germans in Eastern Europe placed the program of the “Workshop[s] zum geplanten Online-Lexikon Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa”. Calls for Papers came from the Bauhaus University in a three language version – in German, English and French: "Aboard The Bauhaus. Modernism and Migration" (the deadline was 15.01.2008), from the Department of Sociology and Social Anthropology, Central European University: "Framing Struggles. Critical Approaches to Anthropology and Sociology" (Deadline: 31.01.2008), from Sciences Po/ASN: "Empires and Nations" (Deadline: 13.02.2008), INEF: "INEF-Panels at the Global Conference of the International Peace Research Organization (IPRA)" (Deadline: 15.02.2008), and from Kakanien revisited: "'Monsterkollektive' und der Stellenwert des Individuums / 'Monstrous Collectives' and the Place of the Individual" (Deadline: 16.03.2008).
 


 

Abseits dieser und anderer Programmierarbeiten konnte der Call for Papers für den nächsten Emergenzen-Workshop fertig gestellt werden. Emergenzen 6 widmet sich der Analyse von "'Monsterkollektiven'" und dem "Stellenwert des Individuums" vornehmlich in Ländern und Gemeinschaften in MOE und SOE. Nebst der Institutionenanalyse und der Untersuchung von Repräsentationsfunktionen sollen das periphere Individuum mit seinem Handlungsspielraum, seinen Techniken der Verschiebung und Überschreitung von Grenzen und der damit einhergehende emotionale Haushalt ins Blickfeld rücken.

An Publikationen darf ich diesen Monat unter Beiträgen auf zwei Fallstudien verweisen: Dunja Melčić veröffentlichte ihren Vortrag über "Literatur und Ideologie. Über ein missglücktes literarisches Porträt von Ratko Mladić und eine undifferenzierte Preisvergabe" und Martin Hainz stellt Überlegungen über die Konstitution der Provinz an in seinem Artikel "In Hoc Signo [Pro]Vinces. Outsourcing the Hearts of Empires, the Case of Chernivtsi (Czernowitz, Cernauti)".

In Emergenzen publizierten Béla Rásky seinen literaturhistorischen und -soziologischen Beitrag "Ein (allzu) frühes Werk der österreichischen Vergangenheitsbewältigung. Über Leo Perutz' Mainacht in Wien" sowie Angela Heide ihre Abhandlung "Winkelzüge der Selbstbehauptung - Von der 'natürlichen' zur 'virtuellen' Landschaft".

Im Themenheft Wendezeiten konnte Gábor Gyánis Analyse "Die Kádár-Zeit in der kollektiven Erinnerung" in der deutschen Übersetzung von Béla Rásky veröffentlicht werden.

Auch das Themenheft Verbotene Worte wurde mit neuen Texten bespielt. Tzveta Sofronieva wendet sich in ihrer Erzählung "Trost" Spuren zu, die die geschichtlichen Umwälzungen im Leben des Einzelnen hinterlassen; Ulrike Draesner geht in ihrem Essay "Heimat, oder: Der Dackel im Backofen" der unheimlichen Vernunft von bedeutungsgenerierenden kulturellen Schemata nach; Cornelia Manikowsky gewährt in "... Hätte man doch wenigstens seine Erinnerungen" Einblick in ihr Romanmanuskript Die Mutter im Sessel im Krieg; László Márton publizierte einen Teil seines neuen Romans mit "Minervas Versteck. Auszug aus dem Roman", einem Palimpsest aus National-, Privat- und Sprachgeschichten; Alexandra Millner widmet sich Übersetzungsproblematiken und Migrationsliteratur in "Zwischen den Worten, den Welten"; Sabine Scholl ist gleich zwei Mal vertreten, mit dem Essay "Grenzen Übergänge Splitter" und den Gedichten "Aus dem Vater durch die Mutter (Sprache)"; Yoko Tawadas Reisebericht "Im sofiotischen Märzwind" reflektiert über Geschichtsbilder und Erinnerungskonstrukte; Ilija Trojanow ist auch mit zwei Texten vertreten, der Erzählung "cloning gods, reading bar codes. discontinuity in present-day India" und den Gedichten "Poems from the SEACycle" und Michael Speier publizierte die Gedichte "und plötzlich wusste ich wie man das fenster öffnet".

In den Materialien platzierte das Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa das Programm des "Workshop[s] zum geplanten Online-Lexikon Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa"; Call for Papers kamen von der Bauhaus Universität in drei Sprachversionen - auf Deutsch, Englisch und Französisch: "An Bord der Bauhaus. Moderne und Migration" (Deadline war 15.01.2008), vom Department of Sociology and Social Anthropology, Central European University: "Framing Struggles. Critical Approaches to Anthropology and Sociology" (Deadline: 31.01.2008), von Sciences Po/ASN: "Empires and Nations" (Deadline: 13.02.2008), von INEF: "INEF-Panels at the Global Conference of the International Peace Research Organization (IPRA)" (Deadline: 15.02.2008) und von Kakanien revisited: "'Monsterkollektive' und der Stellenwert des Individuums" (Deadline: 16.03.2008). 


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links