Vampirglaube & magia posthuma / Part 6

posted by ush on 2009/06/11 12:37

[ Religion/s ]

Thede Kahl (Wien): Bewahrung und Verdrängung von Vampirgeschichten in Nordgrie­chenland und Südalbanien

Im albanisch-griechischen Grenzraum haben sich unter Aromunen, Albanern und Grie­chen mündliche Überlieferungen zu Vampiren und ähnlichen Gestalten bis heute bewah­ren können. Auf dem engen Raum entlang einer der schärfsten Wohlstandskanten Euro­pas stoßen ländliche und städtische Gesellschaften aufeinander. Entsprechend unterschied­lich ist die Behandlung des kulturellen Erbes: Während man in Griechenland Personen suchen muss, die sich noch an Vampirgeschichten erinnern können, handelt es sich dabei in Albanien vielerorts bis heute um lebendiges Kulturgut.

Der Vortrag basiert auf Feldforschung und dokumentiert anhand von Beispielen aus den drei Sprachen der Region (aromunisch, albanisch, griechisch) den Verlust einer Er­zähl­tradition in mehreren Stufen. Dabei werden Gemeinsamkeiten in den Phänomenen des Verlust­prozesses herausgearbeitet und Erklärungen für die unterschiedlichen Einstel­lungen von Erzählern und Zuhörern (Bewahrung, Verdrängung) geboten.


Thede Kahl (Vienna): Perpetuation and Suppression of Narratives of Vampires in Nor­thern Greece and Southern Albania

In the borderland between Albania and Greece Aromunes, Albanians and Greeks saved an oral tradition of vampires and similar creatures. In this region of deep social and economic divide rural and urban cultures collide. Both treat cultural heritage in different ways: while in Greece stories of vampires are rarely remembered, they belong to a living oral history in Albania.

Based on fieldwork the paper presents examples of the three regional languages (Aro­munian, Albanian, Greek) for the loss of an oral tradition on different levels. I will show, what the processes of forgetting have in common, as well as how the attitudes (perpetuation, suppression) of the narrators and the audience differ.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links