No Funding 5

posted by ush on 2009/03/26 14:30

[ Academia ]

Der Vergleich zwischen Deutschland und Österreich ist nicht ganz legitim, aber bei der täglichen Arbeit, zu der die konstante Sichtung und Verwertung von Zusendungen aus dem Wissenschaftsbereich gehören, drängt sich gerade angesichts der nur allzu wahren Aussage aus dem letzten Posting zum Thema die Frage auf, wie sich vereinbaren lässt, dass einerseits mittels aller möglichen Exzellenzcluster und Forschungsschwerpunkte DoktorandInnen zu geistes- und sozial-/kulturwissenschaftlichen, teils sehr enger Themenstellungen produziert werden, und dass zugleich für die AbsolventInnen sofort auf Grund der budgetären Minuslage im Grunde die Zweckentfremdung oder die Frühpension (auf eigene Kosten) hergestellt wird.

Der "Nachteil und Nutzen" nicht nur der Historie, sondern überhaupt der Geistesarbeit für die Gesellschaft ist seit Sokrates umstritten und lässt sich wohl nie klären, da die Behauptung des Nutzens auf anderen Prämissen als jene der Verwertbarkeit (die nicht unmittelbar gegeben ist) gründen.

So krass fielen die Divergenzen zwischen erschütternden WissenschaftlerInnenbiografien, bzw. einem ausgesprochenen WissenschafterInnenelend, der massenhaften Ausschreibung in Deutschland von DoktorandInnenstellen und den Berichten über Nichtfinanzierbarkeit des Bildungssystems selten auf.

Es ist klar, dass dies immer noch nicht das breite Interesse einer Öffentlichkeit weckt, doch wäre durchaus zielführend, diese Kluft und Problematik in breiterem Rahmen zu adressieren, eine Öffentlichkeit herzustellen. Dies ist ja nicht neu, Öffentlichkeiten finden sich selten von alleine und spontan.

In diesem Sinne verweise ich sofort auf den prompt folgen Eintrag eines solchen Versuchs wiederum des FWF über die "Finanzkrise".


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links