NL 90 (03/09)

posted by ush on 2009/02/28 20:23

[ Newsletter ]

Der Newsletter +90 (03/09) ist online (.pdf)

Dear Readers,

for the documentation of the past Emergence 7 Workshop on "Open Access" we decided to try a combination of publication and forum: the eRoom Open Access is accessible for the public. The presentations are available in a short version, as well as attached in full version. CV's of the members are to be found separately. After registering you can comment on the papers, ask questions, post links, and discuss the statements.


Geschätzte Leserinnen und Leser,

um die Ergebnisse des letztjährigen Workshops Emergenzen 7 zu "Open Access" zu dokumentieren, haben wir uns für eine Kombination aus Publikation und Forum entschieden und den öffentlich zugänglichen und einsehbaren eRoom "Open Access" eingerichtet. Hier finden sich Kurzfassungen und Langversionen (.pdf) der Präsentationen sowie in einer eigenen Abteilung die CVs der TeilnehmerInnen.

The eRoom is a diversified model; we might remind you that you can ask for this service in order to manage project documentations etc. Usually, the eRooms are not accessible to the public!

Further, in preparation for April's workshop on "Balkan Studies" a Digital Anthology of that title has been started with a short introduction and a position paper of Karl Kaser. The paper is the basis of the workshop's focus.

As for February's numerous new releases, three articles have been added to Theory (and are presented in the Weblogs Redaktion or Editor, as usually): Starting from current critique in Cultural Studies István Fried traces back the origins of comparative literature (Weltliteratur) by analysing the Acta Comparationis Litterarum Universarum and their editor's attitude. Gábor Gángó discusses the impact of "Marxism, Culture, and Communication" on Lukács' and Brzozowski's œuvre, as well as in their reception. He underlines the Central European specifics of both their thoughts and the thoughts about them. György Majtényi offers a broad and detailed overview over Social History and its relation to the ruling power after 1945 in Hungary (German translation by Katalin Teller).

Essays have been published by Karin S. Wozonig, who exemplifies the rise of the middle class with the case of Betty Paoli (1814-1894), and by Ulrich Dronske, who confronts Ernst Jünger's and Miroslav Krleža's narratives of war.

Petr Orság placed his case study (German translation by Hana Blahová) on the role of media in and for Czechoslovak exile(s) in the Digital Anthology Discourse Time.

Karl Kaser has published his paper on "Balkan Studies Today at the University of Graz (and elsewhere)" (English translation by Nadežda Kinsky) in the Digital Anthology Balkan Studies.

In Emergenzen Assen Kanev analyses the "Longing or Loathing a 'Common' Identity. The European Strategies for Information Society as an Instrument for Constructing Identity and the Local Realities" and pays special attention to "the Case of Bulgaria".

In the Materials section Birgit Stammberger gives an account of the "forum young science IV" on the subject "Monsters" in Reports.
In Programmes you find the announcement of the workshop "Balkan Studies – quo vadis?", organised by Kakanien revisited, BM.WF and IDM.
Calls for Papers come from the Department of Sociology at the Alpen-Adria-University for the conference "What Will Be? Analysis and Visions for Europe" (Deadline: 15.04.2009), from Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften for "Forced Migration of Scholars and Scientists in the 20th Century" (Deadline: 01.05.2009), from Deutsch-Tschechische und Deutsch-Slovakische Historikerkommission for "Das Jahr 1989 in den deutsch-tschechoslowakischen Beziehungen" (Deadline: 01.04.2009), from University American College for "Europe in Crisis. Threats and Opportunities" (Deadline: 31.03.2009), from Queen: a Journal of Rhetoric and Power for the issue "The Rhetorics of Place: Public, Private, Secular and/or Sacred" (Deadline: 01.05.2009), from Ulbandus for the issue "Ulbandus XIII: The Wound and the Imagination - Aesthetics of Violence in Slavic Art" (Deadline: 01.06.2009), and from University of Padua for "The Revolutions of 1989 and the Crisis of 2009" (Deadline: 30.03.2009).

Last, but noch least, the eRoom Open Access with contributions of Falk Reckling, Chris Armbruster, Gabrielle Ivács, Bettina Kann, and Gernot Hausar has been launched.


Dieser eRoom ist die angepasste Version des Grundmusters. Ich erinnere bei dieser Gelegenheit daran, dass Projekte und Institutionen jederzeit um die Nutzung eines (dann nicht öffentlichen) eRooms zur Erleichterung der internen Arbeit und der Projektdokumentation ansuchen können!

Weiterhin wurde zur Einstimmung und Vorbereitung des anstehenden Workshops "Balkan Studies" ein neues Themenheft desselben Titels eröffnet. Hier finden Sie bereits eine kurze Einführung in das Thema sowie ein Positionspapier von Karl Kaser, das als Grundlagentext für den Workshop dient.

Für den Februar kann eine Menge an neuen Publikationen verzeichnet werden. In der Theorie finden sich gleich drei neue Beiträge (die, wie auch die anderen Beiträge, in den Weblogs Redaktion bzw. Editor andiskutiert werden): Ausgehend von der Kritik der Cultural Studies verfolgt István Fried am Beispiel der Acta Comparationis Litterarum Universarum und ihres Herausgebers die Geschichte der Komparatistik (Weltliteratur) zurück. Gábor Gángó erörtert den Prioritätenstreit um die Philosophen Lukács und Brzozowski im Rahmen einer Rezeptionsgeschichte, die v.a. die zentraleuropäischen Spezifika der Werke und ihrer Nachgeschichte unterstreicht. György Majtényi (dt. Übersetzung von Katalin Teller) gibt in seinem Artikel einen detaillierten Überblick über die Geschichte der Sozialwissenschaften nach 1945 in Ungarn und ihrer vielfachen Wechselbeziehungen zur politischen Macht.

Essays wurden von Karin S. Wozonig, die den Aufstieg des Bürgertums am Beispiel eines Reisefeuilletons von Betty Paoli (1814-1894) dokumentiert, sowie von Ulrich Dronske, der die Kriegsnarrative Ernst Jüngers und Miroslav Krležas gegeneinander antreten lässt, veröffentlicht.

Petr Orság veröffentlichte seine Studie über die Rolle der Medien im tschechoslowakischen Exil für die ExilantInnen und die Tschechoslowakei (dt. Übersetzung von Hana Blahová) im Themenheft Wendezeiten.

Karl Kaser platzierte seinen Artikel "Balkan Studies Today at the University of Graz (and elsewhere)" (englische Übersetzung von Nadežda Kinsky) im Themenheft Balkan Studies.

In Emergenzen referiert Assen Kanev über "Longing or Loathing a 'Common' Identity. The European Strategies for Information Society as an Instrument for Constructing Identity and the Local Realities" unter besonderer Berücksichtigung des Falles Bulgarien.

In den Materialien berichtet Birgit Stammberger über das "forum junge wissenschaft IV: Monster" in Berichte.
Unter Programme findet sich eine Ankündigung des Workshops "Balkan Studies – quo vadis?" von Kakanien revisited, BM.WF und IDM.
Calls for Papers stammen vom Department of Sociology at the Alpen-Adria-Universität für "What Will Be? Analysis and Visions for Europe" (Deadline: 15.04.2009), von der Österreichischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaften für "Vertreibung von WissenschaftlerInnen im 20. Jahrhundert" (Deadline: 01.05.2009), von der Deutsch-Tschechischen und Deutsch-Slowakischen Historikerkommission für "Das Jahr 1989 in den deutsch-tschechoslowakischen Beziehungen" (Deadline: 01.04.2009), vom University American College für "Europe in Crisis. Threats and Opportunities" (Deadline: 31.03.2009), von Queen: a Journal of Rhetoric and Power für die Nummer "The Rhetorics of Place: Public, Private, Secular and/or Sacred" (Deadline: 01.05.2009), von Ulbandus für "Ulbandus XIII: The Wound and the Imagination - Aesthetics of Violence in Slavic Art" (Deadline: 01.06.2009), und von der University of Padua für "The Revolutions of 1989 and the Crisis of 2009" (Deadline: 30.03.2009).

Schließlich wurde der eRoom Open Access mit Beiträgen von Falk Reckling, Chris Armbruster, Gabrielle Ivács, Bettina Kann und Gernot Hausar eröffnet.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links