Verlust. Wendelin Schmidt-Dengler

posted by ush on 2008/09/14 14:50

[ In eigener Sache ]

Ein großer Verlust: der verfrühte Tod von Wendelin Schmidt-Dengler. Noch im Urlaub erfuhr ich die schockhafte Nachricht, dass mein geschätzter Doktorvater und unermüdlicher Förderer dieses gesamten Unternehmens hier verstorben ist. Nach meiner Rückkehr brauchte ich immer noch einen Tag, um zu realisieren, dass es so ist, dass seine ungeheure, freundliche Unterstützungs- und Kommunikationsbereitschaft schweigend bleibt.

Auf all die großen Verdienste, Auszeichnungen und Leistungen Wendelin Schmidt-Denglers wurde zu großen Teilen vom Senior_Editor verwiesen. Ich will und kann sie gar nicht alle nochmals aufzählen. Wendelin Schmidt-Dengler hat mir als Person und Kopf sehr viel bedeutet. Ohne seinen Input und seine Ratschläge hätte ich niemals meine Dissertation beendet und erst recht nicht versucht, im 'akademischen Geschäft' zu bleiben.

Wendelin Schmidt-Dengler war und bleibt eine große Person und eine einzigartige Persönlichkeit. In ihm verbanden sich das umfassendste Wissen und die vielfältigsten Interessen mit bewunderungswürdiger Beredsamkeit und großer Lust am Mit-Teilen. Wenn auch das akademische Hören noch so sehr fragwürdig geworden ist: zu hören garantierte bei Wendelin Schmidt-Dengler reichsten Gewinn.

In meiner ganz persönlichen Erinnerung wird Wendelin Schmidt-Dengler sich immer durch seine Präsenz auszeichnen. Er war stets ein Mann des thymos, gegenwärtig und manchmal nachgerade explosiv in seinen Affekten - Begeisterung ebenso wie Zorn. Das aber machte ihn zu einem ebenso großartigen Lehrer wie Forscher, der sich selbst mit seinen sujets so verband, dass das Konzept eines wissenschaftlichen Lebens mir unmittelbar begreifbar war. Ein altmodisches und unzeitgemäßes Konzept, das ebenso großzügig wie unduldsam ist. Ein Konzept und ein Leben, das eine schmerzliche Lücke hinterlässt.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links