Open Access / Abstract 1

posted by ush on 2008/09/25 12:22

[ Accessibility | Open Access ]

Gabriella Ivacs, Chief Archivist, Open Society Archives at CEU:

Emerging Archives/Parellel Archives
The Open Society Archives, part of the Soros Foundations Network and one of the founding members of the Budapest Open Access Initiative and Open Document Format Alliance, is launching a cutting edge IT solution to address academic needs in the field of archival research. The intelligent repository will allow sharing, long term preservation, collaboration and the rediscovery of primary sources.

The accessibility of scientific publications has been a topic of much interest over the past few years; recent developments like the Information Commons/Science Commons or the Open Access Movement transform the relationship between information and society. Meanwhile traditional historical archives are far behind,  restricting access to records rightfully in the public domain or simply defending their role as "trusted custodians of the past". How do concepts such as open content, open access, open source and open standard translate into archival practice? Can we  bring archives into the Open Access Movement, an initiative which has proven both groundbreaking and successful? Questions like self-publishing, self-representation are to be explored in the light of the importance of primary sources or raw data: their availability for further research, their authenticity and trustworthiness along with their information value makes scientific research really valuable.


Die Open Society Archives als Teil der Soros-Stiftung und Gründungsmitglied der Budapester Open-Access-Inititative sowie der Open-Document-Format-Allianz ist dabei, eine innovative IT-Lösung für die wissenschaftliche Archivsuche herauszubringen. Die intelligente Datenbank wird die langfristige Archivierung, Sammlung und Auffindbarkeit von Primärquellen für die gemeinsame Nutzung gewährleisten.

In den letzten Jahren hat die Zugänglichkeit wissenschaftlicher Publikationen breites Interesse geweckt. Jüngere Entwicklungen wie die Information Commons/Science Commons oder die Open-Access-Bewegung haben die Beziehung zwischen Information und Gesellschaft nachhaltig verändert. Mittlerweile können traditionelle historische Archive als rückständig gelten, da sie die von Rechts wegen öffentliche Zugänglichkeit einschränken oder sich einfach als "vertrauenswürdige Hüter der Vergangenheit" gebärden. Wie können die Konzepte des offenen Inhalts, der freien Zugänglichkeit, der frei verfügbaren Quellen und deren Standards in die Archivpraxis umgesetzt werden? Können wir Archive in die Open-Access-Bewegung, eine Initiative, die sowohl bahnbrechend als auch erfolgreich war, einbringen? Fragen der Publikation und Selbstrepräsentation müssen im Licht von Primärquelen oder Originaldaten erforscht werden: Ihre Verfügbarkeit, Authentizität und Vertrauenswürdigkeit machen sie gemeinsam mit ihrem Informationswert für die wissenschaftliche Erforschung wertvoll.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links