Monsterkollektive | Individuen / Part 6

posted by ush on 2008/04/13 15:01

[ In eigener Sache ]

Mira Georghieva (Sofia): Anwendungen des Programms Nature 2000 – individuelle Akte, zivile Aktionen, institutionelle Reaktionen

Im vergangenen Jahr starteten einige ökologische Organisationen eine Protestreihe mit dem Ziel, die Regierung wegen Verstöße gegen das Programm Nature 2000 unter Druck zu setzen, wobei sie darauf bestanden, dass unterschiedliche Bautätigkeiten auf geschützten Gebieten verboten werden.

________________________________________________________________________

Mira Georghieva (Sofia): Usages of Nature 2000 Program – Individual Acts, Civil Actions, Institutional Reactions

Last year some ecological organizations started to organize series of protests pressing the government against violations of Nature 2000 programme and insisting not to permit building and construction activities on territories who are under protection.

Die öffentlich bekannt gegebene Tatsache, dass einige Geschäftsmänner große Hotelkomplexe auf verschiedenen naturgeschützten Geländen zu bauen beabsichtigen, wobei sie gültige Gesetze missachten, provozierte die zivile Öffentlichkeit, womit diese ursprünglich ökologisch motivierten Proteste zu einem zivilen, viele Studenten und Jugendliche anziehenden Widerstand wurden. Anfang Juli 2007 blockierten protestierende Bürger eine der wichtigsten Kreuzungen in der Innenstadt Sofias für etwa eine halbe Stunde, was einen gewaltigen Verkehrsstau zu Folge hatte und die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog. Die Polizei verhaftete mehr als 50 Personen und konnte die Kundgebung auflösen.

Einige Tage später verhaftete die Polizei (offensichtlich aus Angst vor spontanen Zivilprotesten) einen Blogger, der in seinem Weblog die nächste zivile Großdemonstration angekündigt hatte. Diese polizeiliche Aktion ergab eine Reihe von empörten Kommentaren und mündete in einen großen Zivilmarsch auf den Straßen Sofias mit mehr als 10.000 Teilnehmern, die ihre Ansprüche auf Naturschutz mit Forderungen, die die Redefreiheit betrafen, verbanden.

Die Zivilproteste dauerten bis Herbst und wurden von Flashmobs organisiert, die sich an unterschiedlichen Straßenkreuzungen oder vor bestimmten öffentlichen Gebäuden versammelten. Die Informationen wurden etwa eine Stunde vor diesen Veranstaltungen im Internet verbreitet, und zwar mittels ICQs, Sites und Blogs, um der Polizei ungenügend Zeit zum Reagieren zu lassen. Festgenommen wurden allerdings keine Bloggers.
Schließlich wurde ein Spezialdokument vom Minister für Umweltschutz unterzeichnet, in dem alle Bautätigkeiten in den geschützten Gebieten untersagt wurden, wodurch auch die Proteste ein Ende nahmen.

Folgendes geschah jedoch vor einigen Wochen:

  1. Ein neues Gesetz wurde im Parlament verabschiedet, das dem Staat erlaubt, jeden bulgarischen Staatsbürger (also nicht nur Kriminelle oder jene, gegen die ermittelt wird) zu überwachen und seine Daten aus der Internetkommunikation für 10 Jahre zu speichern, d.h. Daten aus privaten und beruflichen E-Mails oder ICQs sowie Daten zur Onlinepräsenz u.s.w.;
  2. trotz des Bauverbots werden fünf- bis sechsstöckige Häuser in den geschützten Gebieten errichtet.

________________________________________________________________________

The announced fact that some businessmen are planing to build big hotel complexes on different nature protected areas abusing all existing laws provokes civic attention and in fact this ecological in its beginning protests grown into civil ones, attracting a lot of students and young people. In the beginning of July 2007 one of the main crossroads in the downtown of Sofia was blocked for almost half an hour by protesting citizens which causes huge traffic jams and a lot of media attention. Police arrested over 50 people and succeeded to disperse the others.

A few days later the police (obviously afraid of the spontaneously civil protests) arrested a blogger just because he has published in his weblog the announcement for the next big civil protest. This police action caused a lot of comments of disagreement and resulted into a big civil march in Sofia streets of over 10 000 people in which the demands for protection of nature were joined by demands for protection of freedom of speech.

The civil protests continues until autumn through organized flash mobs at different crossroads and in front of different institutions for which the information was disseminated approximately one hour before the event through Internet - icq, sites and blogs in order to prevent the police to have enough time for reaction. But no more bloggers were arrested.

Finally the Minister of Ecology signed a special document with which all constructions activities in protected areas were forbidden and the protests stopped.

For a while - until some weeks ago when:

  1. a new law was passed on first reading in the Parliament who permits to the state to watch closely and keep 10 years records of all Internet communication of every Bulgarian citizen (not just of criminals or investigating ones) - of his/her private and office e-mails, icq, time spend in Internet, etc. etc.
  2. although of the existing veto for constructions activities in theprotected areas huge 5-6 floors building continue to emerge there.

Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links