Monsterkollektive | Individuen / Part 3

posted by ush on 2008/04/13 11:06

[ In eigener Sache ]

Zoltán Péter (Wien): Das Exil als Laboratorium der Kunst

Lajos/Ludwig Kassák war jener Künstler und Schriftsteller, der fünf Jahre vor seinem Exil den avantgardistischen Pol des ungarischen literarischen Feldes begründete und ihn Jahre hindurch besetzte. Die mit einigen Jahren verspätete ungarische Moderne nahm erst mit ihm, mit seiner 1915 gestarteten Bewegung, westeuropäische Gestalt an, und sie begab sich auch in den Kampf zwischen der traditionellen und der "neuen" Kunst. Er war auch der Künstler, der im dritten Jahr seines Exils - und maßgeblich dadurch bedingt - mit László Moholy-Nagy gemeinsam das Buch neuer Künstler 1922 veröffentlichte, den ersten Überblick der Ismen, ein Buch, das die Geschichte avantgardistischer Kunst ohne Begriff, beinahe allein durch Bilder (Reproduktionen) zu erzählen versuchte.


Zoltán Péter (Vienna): Exile as a Laboratory of Art

Lajos/Ludwig Kassák was one of those artists and writers, who five years before his exile founded the avant-garde pole of the Hungarian literary field, and occupied it throughout the years. Hungarian modernity, a few years late, first accepted him in a western form, with his movement begun in 1915, and it also took to the fight between the traditional and the "new" art. He was also the artist, who in his third year of exile published the Buch neuer Künstler in 1922 together with László Moholy-Nagy; the first overview of the -isms, a book which tried to narrate almost solely by the use of images (reproductions) the history of avant-garde art.

Kassáks Leben und Werk liefern zudem einen Beweis dafür, dass der Diskurs mit den Künstlern aller Länder (dem Titel eines seiner Manifeste, An die Künstler aller Länder, entsprechend) und die Kommunikation der verschiedenen Kulturen miteinander weniger der Beherrschung mehrerer Sprachen, sondern eher der Einstellung und einer verbindenden Idee (wie z.B. der Veröffentlichung eines Bilderbuchs) bedarf.

Ziel des Vortrags ist es, zu zeigen, inwiefern das Exil und welche seiner Mechanismen das Profil eines Künstlers und seiner Werke verändern können. Die äußeren und demzufolge auch die länderspezifischen Bedingungen der Kunst haben sich 1920 allgemein verändert. Mit Antritt des Exils entstand daher für Kassák von heute auf morgen eine aus mehrerlei Hinsicht neue Situation. Die Exil-Künstler gerieten in Wien in eine merkwürdige Situation: Die Bedingungen ihrer Tätigkeit nahmen plötzlich laborhafte, nahezu unnatürliche Züge an. Das Ausmaß der Autonomie ihrer Kunst stieg schlagartig an, weil mit dem Exil die frühere "natürliche" soziale Umgebung samt ihrer politischen und intellektuellen Vorteile, Verlockungen und Sanktionen entfiel. Eine ganze Reihe von neuen Umständen und dazu Kassáks Habitus einschließlich seines Autonomieanspruches und seiner in der Räterepublik gemachten Erfahrungen hatten die Wandlung seiner Kunst zur Folge, führten zu seiner Distanzierung vom Aktivismus und zu seiner Annäherung an einen Konstruktivismus, der sowohl russische als auch westeuropäische Charakteristika, eine Mischung zwischen extrem kollektivistischer und extrem individualistischer Kunst, zeigt.


Kassák’s life and work also provide evidence that the discourse with the artists of all countries (the title of his manifesto is appropriately named An die Künstler aller Länder) and the communication of the different cultures together need less the mastery of several languages than of the attitude and of a connecting idea (such as for example the publication of a picture book).

The goal of the presentation is to show to what extent exile and which of its mechanism can alter the profile of an artist and his work. The outer, and as a result also the country-specific conditions of the art largely changed in 1920. With the beginning of his exile, in many respects a new situation emerged overnight for Kassák. The exile artists arrived in Vienna in a strange situation: the conditions of their activities suddenly assumed almost unnatural traits.  The extent of the autonomy of their art increased abruptly, since with exile their previously "natural" social environment and their political and intellectual advantages, temptations and penalties were dispensed with. An entire range of new circumstances and in addition Kassák’s habitus including his claim for autonomy and his experience made in the Soviet Republic had the conversion to follow his art, led his distancing himself from activism and to his rapprochement to a constructivism which showed Russian as well as Western European characteristics, a mixture between extreme collectivist and extreme individualist art.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links