Monsterkollektive| Individuen / Part 2

posted by ush on 2008/04/13 10:51

[ In eigener Sache ]

Amália Kerekes / Katalin Teller (Budapest): Aktion Österreich-Ungarn oder Frankenstein lebt. Monarchie- und Migrationsforschung in Ungarn nach der Wende

Von der populärwissenschaftlichen Einsicht ausgehend, wonach Untersuchungen zu den Reizworten von Sissi bis hin zu Túró Rudi als kaiserlich-königliche, kádár-kreskyiansche Monarchika wissenschaftliche Felder  aufmachen, die meistens über jedwede disziplinäre Zuordnung hinausweisen, versucht unser Vortrag, Topoi kollektiver Assoziationen nicht auf den Punkt, sondern auf das Komma zu bringen.


Amália Kerekes / Katalin Teller (Budapest): Mission Austria-Hungary or Frankenstein lives. Monarchy and Migration Research in Hungary after the Transition

Based on popular-based understanding, whereby investigation into the emotive words of Sissi up to Túró Rudi as imperial-kingly, Kádár-Kreskian monarchica open up academic fields, which go beyond any disciplinary classification, our presentation tries to bring the topoi of collective associations not to a point, but to a comma.

Dieses Komma sollte in unseren Ausführungen einerseits als wissenschaftliches Kontinuum hinsichtlich der ungarischen Historiografie mit Blick auf die probate Zweiteilung Wien und Budapest getestet werden, ohne Rücksicht auf südslawische Verluste, um auf diese Weise das Nachleben der Orientierung nach hegemonialen Strukturen zu ermessen. Dabei stellt sich jedoch die Frage, inwiefern diese arbeitshypothetische Fragerichtung allein eine regionale Gültigkeit innehaben, andererseits einen überregionalen Anspruch stellen kann, der als "Monsterkollektiv" von  einer prospektiven Relevanz und demnach eine Öffnung auf internationale Schauplätze auf Plattformen des kulturellen Transfers sein könnte.

Die grundsätzlichen Fragen richten sich darauf, inwiefern das Denken in Metropolen Ausschlag gebend sein kann und die Fokussierung auf multilaterale Modernisierung Abbruch erleidet, grenzt man die Perspektive auf zwischenstaatliche Austauschprozesse ein. Unser Vortrag sucht nach Fluchtwegen, die bei einer disziplinären Nahschau abseits von Biografismen auf mehreren Ebenen Vergleichsmöglichkeiten zulassen, die sich nicht ideologisch-parteipolitisch vereinnahmen lassen, dennoch sich von institutionellen Gegebenheiten nicht lossagen können und gerade aus diesen Homologien ihre Produktivität hinsichtlich Gemeinschaftsbildung schöpfen.


This comma should be tested in our observations on the one hand as an academic continuum in terms of Hungarian historiography with a view on the probate bisection of Vienna and Budapest, irrespective of South Slavic losses, in order to in this way gauge the remembrance of the orientation towards hegemonic structures. Doing this, however, the question arises whether this direction of the questions based on working hypotheses, have only regional validity, and on the other hand can pose a trans-regional claim which as a "Monstrous Collective" could be of a prospective relevance and therefore an extension onto the international scene, onto platforms of cultural transfer.

The basic question are oriented to whether the thinking in metropolises can be decisive and the focusing on multilateral modernization ceases if the perspective is limited to bilateral exchange processes. Our presentation looks for escape routes which in a close examination of the field, beyond biographical details, allow for possibilities of comparison on multiple levels, which do not allow to be usurped by ideological party-politics, but still can not cut themselves loose from institutional circumstances, and which draw their productivity concerning the building of community from exactly these homologies.


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links