Monsterkollektive | Individuen / Part 1

posted by ush on 2008/04/13 10:41

[ In eigener Sache ]

Als Vorbereitung zum bevorstehenden Emergenzen 6 Workshop sollen auch in diesem Weblog Stück für Stück die Abstracts zu den Vorträgen zur Verfügung gestellt werden.

Ramón Reichert (Linz): Die Konstellation von Wissenstechniken und Selbstpraktiken im Web 2.0

In meinem Beitrag thematisiere ich die Kopplungen von Medien und Wissen im Feld der Social Software. Dabei konzentriere ich mich auf die Prozeduren elektronischer Wissenserfassung und -repräsentation der Social-Networking-Sites (E-Formular, E-Portfolio u.a.).

Weblogs, Community-Seiten, Wikis, Pod- und Videocasts sind ein Phänomen alltagskultureller Kommunikation. Die exponentielle Verbreitung der neuen Vernetzungsstrukturen im Internet ("Web 2.0") erlauben kollektive Beziehungen, die vorher unmöglich waren. Damit einhergehend ist eine spezifische Medienkultur der Selbstpraktiken entstanden, die vielfach die Form von Selbstführung und Bekenntnis, von Buchführung und akribischem Leistungsvergleich (Ranking u.a.), von experimentellem Selbstverhältnis und Selbstinszenierung als ästhetische Praxis (Profiling u.a.), annimmt. In einem beweglichen Feld rechnergestützer Datengewinnung nehmen Wissenstechniken und Programme zur Erfassung und Archivierung digitaler Nutzung einen zusehends größeren Raum ein (z.B. die Retrieval-Modi sorting, counting, ranking, marking). Weite Bereiche der Alltags- und Populärkultur sind umgeben von einer Vielzahl unterschiedlicher Evaluationspraktiken, mit denen sich nicht nur ein neues Steuerungsinstrument durchgesetzt hat – auch neue Formen der Selbst- und Fremdführung sind entstanden. Im Internet ist eine Kommunikationskultur wechselseitiger und permanenter Evaluierung entstanden, die den gesamten sozialen und kulturellen Raum erfasst und vielfach die Form von Unternehmenspraktiken annimmt.

Die weit verzweigten Stildiskurse der Resignifikation und die Aneignungspraktiken der Reiteration sind Ausdruck der Handlungsfähigkeiten der Medienamateure im Netz. Medien fungieren als "historische Grammatik unserer Interpretationsverhältnisse" (S. Krämer) und schaffen damit Bedingungen ihrer eigenen Verzeitlichung, Verschiebung und Durchkreuzung. Medien entstehen nicht bloß aus technischen und ökonomischen Motiven heraus, sondern verändern sich auch aus ihrem Gebrauch heraus. Die keineswegs selbstverständliche Reintegration performativer Aspekte des Mediengebrauchs in die mediale Dimension stärkt die Position historisch bedingter und sozial differenzierter Lektüre-, Schreib-, Erzähl- und Wahrnehmungspraktiken der »Nutzer/innen« als Bedingung der Möglichkeit von Medialität.


Ramón Reichert (Linz): The Constellation of Techniques of Knowledge and Self-Practice in Web 2.0

In my contribtion, I look at the coupling of media and knowledge in the field of social software. Here I concentrate on the procedures of electronic knowledge acquisition and representation of social networking sites (e-forms, e-portfolios, etc.).

Weblogs, community sites, wikis, pod- and videocasts are a phenomenon of everyday cultrural communication. The exponential proliferation of new networking structures on the Internet allow collective relationships, which were not previously possible. Alongside this is a specific media culture of self-practices, which often take the form of self-leadership and commitment, from accounting and meticulous benchmarking (e.g. rankings), of experimental self-relation and self-presentation as esthetic practices (e.g. profiling).
In a moving field of computerised data mining techniques, techniques of knowledge and programs for the collection and archiving of digital information have captured a noticeably larger space (e.g. the retrieval modes sorting, counting, ranking, marking). Many areas of daily life and popular culture are surrounded by a variety of evaluation practices, which are not just another management tool –new forms of self- and external commutation have also emerged. The Internet is a communications culture of mutual and permanent evaluation, which comprises the entire social and cultural space and often accepts form of business practices.

The widely ramified style discourse of the resignification and the acquisition practices of reiteration reflect the actionability of media amateurs on the net. Media function as a "historical grammar of our means of interpretation" (S. Krämer) and so create conditions of their own contemporization, displacement and direct crossing and defeat (durchkreuzung)
Media have not have not simply emerged out of technical and economic motives, but also change with their usage. The in no way self-evident reintegration of performative aspects of the use of media in the medial dimension strengthens the position of historically conditioned and socially differentiated practices of reading, writing and perception of the »user« as a condition for the possibility of mediality.
 

 


Antworten

Editor

Einblicke in Editor's Welt. Interessiert an Geisteswissenschaften, staunend über Medien, Tendenz zum Bizzarren, vor allem in der Literatur. Über Anregungen, Kritiken, Kommentare freuen sich Usha Reber (editor@kakanien.ac.at und János Békési (webmaster@kakanien.ac.at).
The workshop Balkan Studies - quo vadis? is held on April 25, 2009.

Venue: HS, Inst. Slawistik, AAKH / Campus
The programme is to be found here, the abstracts are available as Balkan Studies 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, and as pdf.
Ort: HS, IOG, AAKH, Spitalgasse 2, 1090 Wien
Zeit: 2. bis 4. April 2009
Veranstalter: IOG, Kk.rev
Funding: Fritz-Thyssen-Stiftung, Köln

Programm, Abstracts (.pdf)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Editor

Calendar

Links