Universitätsprofessur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte der Medienkulturen

posted by Amalia Kerekes on 2009/12/31 10:30

[ Germanistik ]

In der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität in Hagen

ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Universitätsprofessur  - W 2 für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte der Medienkulturen

zu besetzen.

Der Stelleninhaber/Die Stelleninhaberin soll das Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Lehre und Forschung vom 19. bis 21. Jahrhundert vertreten. Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden Arbeiten zu den synchronen und diachronen Wechselwirkungen von Literatur, Wissen und Medien erwartet. Erwünscht sind Arbeiten zur Gegenwartsliteratur sowie zu Literatur und Kunsttheorie. Gefordert ist die Mitarbeit in der Lehre und der curricularen Weiterentwicklung innerhalb des B.A.-Studiengangs "Kulturwissenschaften mit Fachschwerpunkt Literaturwissenschaft" und des M.A.-Studiengangs "Europäische Moderne: Geschichte und Literatur" sowie die Bereitschaft zu interdisziplinären Kooperationen in Lehre und Forschung. Erwünscht sind Erfahrungen mit der Einwerbung von Drittmitteln.

Die Lehre an der FernUniversität ist in eine von allen Lehrenden zu nutzende elektronische Kommunikationsumgebung eingebettet. Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber beteiligt sich an der Entwicklung und der Durchführung netzgestützter Lehre im Rahmen der universitätsweiten Qualitätsstandards.


Einstellungsvoraussetzung sind wissenschaftliche Leistungen gem. § 36 Hochschulgesetz NRW. Für die Berufung in das Beamtenverhältnis gilt grundsätzlich eine Altershöchstgrenze von 45 Jahren.

Auskunft: Univ.-Prof. Dr. Martin Huber, Tel. 02331/987-2517, E-Mail:  martin.huber@FernUni-Hagen.de

Die Bewerbungsfrist endet am 10. Februar 2010.

Die FernUniversität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich um ihre Bewerbung. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Es wird erwartet, dass die Bewerberin/der Bewerber auch genderspezifische Aspekte in der Lehre und bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses angemessen berücksichtigt.
Die ausgeschriebene Stelle ist grundsätzlich auch für Schwerbehinderte geeignet.
 
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind zu richten an den Rektor der FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen.


Antworten

< previous Posting next >

<< previous Topic

Calendar

Topics

Blogroll

Links