Rostock Professur

posted by Katalin Teller on 2008/11/13 13:39

[ Professur ]

An der Universität Rostock, Philosophischen Fakultät, Institut für Germanistik, ist - vorbehaltlich haushaltsrechtlicher Regelungen - zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Uwe-Johnson-Stiftungsprofessur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft des 20. Jahrhunderts (W2) zu besetzen. Bewerbungsschluss ist der 12. Dezember 2008.

Der Stelleninhaber/Die Stelleninhaberin soll die Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Forschung und Lehre vertreten und das Fachgebiet in seiner ganzen Breite repräsentieren. Eine Schwerpunktsetzung soll dabei in der Johnson-Forschung und in der Literatur des 20. Jahrhunderts liegen, mit spezifischer Berücksichtigung der deutsch-deutschen Literatur- und Regionalgeschichte. Darüber hinaus wird ein wissenschaftsgeschichtlicher Schwerpunkt erwartet. Willkommen sind Bewerber/innen, die bereits in der Johnson-Forschung ausgewiesen sind.

Erwartet wird der Aufbau einer Johnson-Forschungsstelle. Erwünscht ist die Wahrnehmung enger Kooperationsmöglichkeiten mit den bereits existierenden Professuren im Haus.

Auskünfte erteilt: Herr Prof. Dr. Lutz Hagestedt, Vorsitzender der Berufungskommission, Tel. 0381/498-2569.

Die Einstellungsvoraussetzungen bestimmen sich gemäß § 58 Landeshochschulgesetz Mecklenburg-Vorpommern (Habilitation bzw. habilitationsäquivalente Leistungen). Besondere Fähigkeiten und Leistungen in der Lehre sowie in der Wissenschaftsorganisation und akademischen Selbstverwaltung finden Berücksichtigung. Zu diesem Zweck sind die Ergebnisse in der Lehre, die Vorstellungen zur künftigen Lehre incl. zur Gestaltung von Lehrveranstaltungen darzulegen und die Erfahrungen im wissenschaftlichen Management zu beschreiben. Gleichzeitig werden Engagement und Erfahrungen bei der Einwerbung von Drittmitteln erwartet.

Die Professur wird gemäß § 61 LHG M-V im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit, ggf. auch im Beamtenverhältnis auf Zeit für 5 Jahre besetzt. Es besteht die Möglichkeit, die Professur im Angestelltenverhältnis zu besetzen. In den ersten 5 Jahren wird die Professur vom Stifter finanziert, danach wird sie in den Haushalt überführt.

Die Universität Rostock strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.
Schwerbehinderte werden bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung besonders behandelt.

Bewerbungskosten können vom Land Mecklenburg-Vorpommern leider nicht übernommen werden.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen und beruflichen Werdegangs, Schriftenverzeichnis, Aufstellung der bisherigen Lehrtätigkeit und eventuell hochschuldidaktischen Zusatzqualifikationen sowie der bisherigen Drittmitteleinwerbung und der Beschreibung künftiger Forschungsabsichten) sind bis zum 12. Dezember 2008 zu richten an:

Universität Rostock
Dezernat für Personal und Personalentwicklung
18051 Rostock.


Antworten

Calendar

Topics

Blogroll

Links