Film Festivals - Part 11

posted by SHorváth on 2005/08/29 16:33

[ Film Festivals ]

Im Editor-Weblog ist bereits darauf hingewiesen worden: auf das Kurzfilmfestival in der Kaiserstraße WOLKE 7 (siehe auch CfP in diesem Blog).
In der Kaiserstraße wird vom 1. bis zum 10. September eine breite filmische Palette geboten. Kurzfilme und Videos unterschiedlicher Genres und Länder verwandeln Schaufenster und Fassaden in ein offenes Lichtspieltheater. Dazu tragen im Speziellen auch die eigens eingerichteten Kinologen (am Parkstreifen) bei, die sich zum genüsslichen Verweilen und Diskutieren anbieten – die Mitnahme eigener Sitzgelegenheiten ist erwünscht. Durch diese Art der Filmprojektionen haben die Passanten die Möglichkeit, nach Belieben den (Film-) Ort zu wechseln und je nach individuellem Geschmack den Film frei zu wählen – á la channelhopping Open-Air. All das ist nun von den ursprünglichen Filmdarbietungen anno dazumal so weit nicht entfernt, als es noch Usus war, das Kinovergnügen vorwiegend als lebendig und unterhaltsam anzusehen. Dieses außergewöhnliche Straßenfestival vermag das habituelle Seherlebnis aufzubrechen und einer austauschorientierten Rezeptionsform Platz zu machen.

Ein völlig neuartiges Kinoerlebnis, dass den architektonischen Raum, die urbane „Landschaft“ auf unkonventionelle Weise mit einbindet.

Die Präsentation besteht aus vier Kategorien: Kurzfilm (7), Animationsfilm (9), Experimentalfilm (12) und Dokumentationsfilm (6).

Die Kinologen befinden sich an den Hausnr. 35, 62, 89 und 109 und die Veranstaltung findet tgl. von 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr statt.

34 ausgewählte Filme stehen im Wettbewerb um die Jury- und Publikumspreise. Die Preisverleihung findet am Sa. 10.9. um 20:00 Uhr im Admiral-Kino (Burggasse 119, 1070 Wien) statt. Der Siegerfilm wird am Samstag im Rahmen eines Hoffests in der Kaiserstraße 39 vorgeführt.

Anbei eine kleine Programmauswahl:

  • Narrativer Kurzfilm (Kaiserstraße 35):


  • Die Käseprinzessin rettet den Moment, Malis Stöger, André Tschinder, Stoffl Rath, Birgit Stöger, Moke Klengel, A 2003, MiniDV, 9:00 Minuten
    "Ein trauriges Mädchen wünscht sich eine Party und bekommt sie auch, doch trotz phantastischer Gäste will keine rechte Stimmung aufkommen. Ein Glück, dass die Käseprinzessin gerade in der Gegend ist! - Der österreichische Versuch einer Hommage an den tschechischen Märchenfilm." (Malis Stöger)

    Kontakt, Daniel Blazek, Marcus Wildelau, D 2004, Beta SP, 5:00 Minuten, Produktion: Salzer Film
    Am 9. November 1989 schlägt in der DDR im Bezirk Karl-Marx-Stadt eine Außerirdische Sonde mit Bildbotschaft ein. Doch scheinbar verkraftet die deutsch-deutsche Geschichte nicht zwei historische Ereignisse an einem Tag.

  • Animation (Kaiserstraße 62):


  • FeWo, Klaus Taschler, A/HR 2005, MiniDV, 2:00 Minuten
    "Bei der Suche nach einer Ferienwohnung in Kroatien über das Internet fällt die Ähnlichkeit der bereitgestellten Wohnungsfotos auf: Wie ein gold-brauner Faden ziehen sich sorgfältig gefaltete Polyesterdecken durch die unzähligen Schlafzimmer Istriens.
    Im Film lösen sich diese durch unzählige Sommergäste ignorierten Decken aus ihren Zimmern und vereinen sich zu einem Ganzen. Der Titel FeWo bezieht sich auf die im Internet gebräuchliche Abkürzung für 'Ferienwohnung'." (Klaus Taschler)

  • Experimentalfilm (Kaiserstraße 89):


  • Kúpele Central, Sabine Maier, A/SLO 2004, 16mm, 5:00 Minuten, Musik: Brano Spacek,
    Produktion: Tanzquartier Wien & Bratislava in Movement, Distribution: machfeld
    "Der Fund einer Postkarte in einem Antiquariat in Bratislava, auf der zwei Kinder Grüße an ihre Eltern von der Spartakiada in Prag schickten, und die Entdeckung eines alten, verlassenen, vormals kommunistischen Schwimmbades gaben den Anstoß für diesen Film. Anfänglich assoziativ im Umgang mit den Bildern - synchrone Bewegung, farbige Kostüme, 'Freude und Schönheit', der Ästhetik und dem Raum, wird die Auseinandersetzung zunehmend dichter." (Sabine Maier)

  • Dokumentation (Kaiserstraße 109):


  • Tirana map of viewless memories, Eva Brunner-Szabo, Gert Tschögl, A/AL 2004, MiniDV, 14:50 Minuten, Produktion: Medienwerkstatt Wien
    "Tirana Map of viewless memories ist in Reaktion auf unseren Besuch im Historischen Nationalmuseum in Tirana im Juni 2004 entstanden. Der zeitgeschichtliche Saal des Nationalmuseums ist dem Gedenken an die mehr als 5.000 Opfer gewidmet, die während der kommunistischen Herrschaft nach 1944 ums Leben kamen. Im Museumsshop konnte man uns nur eine Publikation über Tirana anbieten, die 1990, also noch vor dem Ende der Diktatur, veröffentlicht wurde.
    Als Fremde dieser Stadt und als Suchende nach den abgebildeten Plätzen dieses Fotobandes, konnten wir nur noch den Verlust oder die Veränderungen der Funktionen dieser urbanen Räume feststellen. Und wir begannen Spuren der Geschichte zu suchen, die noch in den Erinnerungen der Menschen und an den öffentlichen Plätzen verblieben sind." (Eva Brunner-Szabo, Gert Tschögl)

    Odaliske auf Tuchfühlung – Eine Schleierfahndung, Deniz Sözen, A 2005, MiniDV, 12 Minuten
    Deniz Sözen versucht ausgehend von ihrer bikulturellen Herkunft allgemeine Aussagen über die Heterogenität und Vieldeutigkeit des Kopftuches und des Schleiers zu treffen. Indem sie sich in der Rolle der Odaliske auf Tuchfühlung mit ihrer deutschen und ihrer türkischen Großmutter begibt. Zwei unterschiedliche Kopftuchkulturen als Verbindungsglied zwischen den Kulturen.

  • Festivalspecial 1 (3.9., 20:00 Uhr, Kaiserstraße 35):


  • Eine verschwundene Welt, Emil Rennert, A 2005, MiniDV, 30:00 Minuten, Dokumentation
    "Radautz ist eine Kleinstadt in der südlichen Bukowina in Rumänien. Die Bukowina war eine Region, in der viele verschiedene Ethnien friedlich miteinander lebten. Eine der größten Bevölkerungsgruppen – die jüdische – wurde aber fast vollkommen vernichtet und aus der Bukowina vertrieben. Dieser Film zeichnet die Lebensgeschichte der letzten Überlebenden des Holocaust nach und berichtet von der Zeit, in der die Bukowina noch als vielsprachiges und multiethnisches Land existierte. Die verschwundene Welt der fruchtbaren Koexistenz unterschiedlichster Menschen und der reichhaltigen jüdischen Kultur in der Bukowina und in Radautz im Speziellen, gilt es in diesem Dokumentarfilm zu entdecken." (Emil Rennert)

  • Festivalspecial 2 (9.9., 20:00 Uhr, Kaiserstraße 35):


  • VIE–SOF, Michael Aschauer, A 2004, 46:45 Minuten, Musik: Chris Janka
    VIE–SOF ist ein "time-lapsed road-movie" - eine Raumdurchquerung von Wien über Novi Sad bis Sofia, Bulgarien, zum Zeitpunkt der offiziellen EU-Osterweiterung 2004. Aufgenommen mit einer Webcam und einem GPS-Receiver ergaben sich fast 18 Stunden Videostream und 70.149 Einzelbilder. Der GPS-Track der Autofahrt diente in Folge auch zur Generierung des Soundtracks - live umgesetzt von Chris Janka.


    Auf zur Feiluft-Lichtspiel-Straße!


    Ein abschließender Hinweis auf eine weitere Kino Open-Air Veranstaltung am 8.9. im Joseph-Strauß-Park (Kaiserpark) in Lerchenfeld: ab 19:30 Uhr werden bei freiem Eintritt drei Kurzfilme sowie der Hauptfilm SCHWARZE KATZE, WEIßER KATER von Emir Kusturica gezeigt.


    VIE-SOF (Michael Aschauer)

    http://kakanienneu.univie.ac.at/static/files/28246/1_planning.jpg


    1 Attachment(s)

    Antworten

    Calendar

    Links