Fokus: Tschechien - Focus: Czech Republic - Part 4

posted by SHorváth on 2006/05/15 18:48

[ Fokus: Tschechien - Focus: Czech Republic ]

Anlässlich des 115. Geburtstags von Vladislav Vančura, der als einer der überragendsten Schriftsteller seines Landes gilt, zeigt das Tschechische Zentrum Wien den nach dessen literarischer Vorlage entstandenen Film Launischer Sommer / Rozmarné Léto, für dessen bemerkenswerte Regiearbeit Jiří Menzel verantwortlich ist.
 

Vladislav Vančura (1891 – 1941) betrieb nach dem Studium zunächst eine Arztpraxis, bevor er sich später voll seiner künstlerischen Tätigkeit widmete, um schließlich als großer Stilist zu einer Ikone innerhalb der tschechischen Literatur erhoben zu werden. Als Widerstandskämpfer von den Deutschen hingerichtet, wurde er zum tragischen Helden und nationalen Märtyrer.

Launischer Sommer / Rozmarné Léto, CSSR 1967, R: Jirí Menzel, D: Rudolf Hrušínský, Vlastimil Brodský, František Rehák, Míla Myslíková, 74 Min., OmeU

Die Hauptfiguren dieser Sommerepisode sind Herr Důra, Besitzer einer Badeanstalt und zwei seiner besten Freunde, ein Major und ein Geistlicher. Sie versuchen in einer genüsslichen Leichtigkeit den Sommer mit belanglosen Gesprächen und verschiedensten Streichen zu überstehen.

 

    Der 1968 in Karlovy Vary mit dem großen Preis geehrte Film ist eine als Fin-de-Siècle-Idylle getarnte Analyse kleinbürgerlichen Lebensgefühls. Die Symbolik aus der Zirkuswelt und die impressionistische, an Renoir erinnernde Farbgebung sowie der barocke Sprachduktus weist ihn als stilisierte Parabel aus. Menzel beschwört atmosphärisch dicht die Stimmung einer verfallenden Kleinbürgeridylle. Die Stilisierung basiert auf einer Grundstruktur, die zwei Welten auf einander prallen lässt: Die Welt des Abenteuers, des unterwegs Seins, wird dem Prinzip der Sesshaftigkeit entgegengestellt, wobei das Eindringen des Seiltänzers in die festgefügte Ordnung, diese als erstarrt erscheinen lässt. Beide Bereiche sind konsequent konturiert: Ereignislose Bilder satten Stillstands konkurrieren mit schrägen Perspektiven, wie der von unten gegen den schwarzen Nachthimmel gefilmte Seiltänzer mit wehendem, leuchtend roten Mantel. Bald spürt man jedoch die Ambivalenz der romantischen Gegenwelt. Die weich gezeichneten Aufnahmen vom Zirkusmädchen, ihre anmutigen Bewegungen, ihr selbstverständliches Eingehen auf das Liebeswerben der Dörfler, der bunte Zirkuswagen, das alles ist viel zu schön, um wahr zu sein. Die Zirkuswelt entpuppt sich als Traumwelt der Dörfler, ist deren Projektion ihrer Sehnsucht nach Jugend und Leben angesichts drohenden Alters und Verfalls. Gewiss assoziiert Menzel als Magier in eigener Sache die Rolle des Kinos als zeitgenössischen Traumlieferanten mit der Zirkuswelt in seinem Film. (Filmarchiv Austria)

Zeit: 22. 5. 2006, 19:30 Uhr
Ort: Botschaft der Tschechischen Republik in Wien, Penzinger Str. 11-13, 1140 Wien

 

http://kakanienneu.univie.ac.at/static/files/28161/Rozmarne_leto.jpg


1 Attachment(s)

Antworten

Calendar

Links