Film Festivals - Part 26

posted by SHorváth on 2006/05/20 15:52

[ Film Festivals ]

Im Rahmen des Festivals Vienna Idependent ShortsVIS, dem größten internationalen Kurzfilmfestival in Österreich, das morgen mit seinen vielseitigen Wettbewerbs- und Rahmenprogrammen anläuft, wird den osteuropäischen Shorts eine starke Präsenz verliehen.

Teil I
Aus den Wettbewerbsblöcken:

Da sei zu Anfang gleich das tschechische Kurzfilmschaffen angeführt, das heuer in vier Variationen vertreten ist:

  • Nejlepsi je peniva (Bubblebath is best), Regie: Jan Prusinovsky (Tschechien 2005, 17 min.)

  • "Girls, girls, girls" auf tschechisch: Ein Mann in der Badewanne, seine nörgelnde Mutter im Wohnzimmer und eine Dating-Show im Radio. Skurrile Vermischung von Vorstellung und Realität. Unter dem Schaum tun sich Abgründe auf...

  • Pokus, Regie: Tomasz Winski (Tschechien 2005, 19 min.)

  • Zwei Pärchen versuchen das Experiment Partnertausch. Was als frivol-spaßiges Vorhaben geplant war, entpuppt sich als emotionale Herausforderung. Einer von vielen starken Festivalbeiträgen der Prager Filmhochschule FAMU.

  • PsiCHO, Regie: Libor Pixa (Tschechien 2005, 9 min.)

  • Ein Tintenklecks wird zu einem Hund, doch seinem unfreiwilligen Schöpfer gefällt dies gar nicht. Unterhaltsamer Film aus der FAMU über den Kampf gegen verselbstständigte Kopfgeburten.

  • Svatynĕ (Holiest of the Holies), Regie: Jitka Rudolfová (Tschechien 2005, 23 min.)

  • Eine sektenhafte Schönheitsfarm als "Schöne Neue Welt" der Uniformität - und der absurde Imperativ "Have a nice day!". Tschechische Satire auf den Schlankheits- und Wellness-Wahn. Produktion: FAMU.


    Zwei lettische, eine slowakische, zwei polnische sowie zwei russische Arbeiten werden präsentiert durch:

  • Ministry Messiah, Regie: Gints Apsits (Lettland 2005, 3 min.)

  • Herz Jesu, Paviane, Madonnen: Einzigartige Animation aus Lettland im surrealistischen Stil von Salvador Dalí.

  • The Bonedancer, Regie: Gints Apsits
    (Lettland 2002, 5 min.)

  • Surrealistische Animation. Kopulationen abgetrennter Körperteile. Ironischer Detailreichtum des lettischen Regisseurs Gints Apsits.

  • PornoRomantik, Regie: Peter Begányi
    (Slowakei 2005, 23 min.)

  • Doku über einen Informatikstudenten, der davon träumt, Pornodarsteller zu werden. Die Kamera begleitet ihn zu den Castings und dokumentiert sein Scheitern als die vergebliche Suche nach menschlicher Nähe und "erfolgreicher" Sexualität. Eine beklemmende Ausweitung der Kampfzone. "Award for Best Slovak Film 2005" des slowakischen Filmjournalisten-Verbands.

  • , Regie: Bartosz Paduch (Polen 2005, 9 min.)

  • Nach einer Demo treffen ein Punk und ein Skinhead auf einer polnischen Polizeiwache aufeinander. Trotz weltanschaulicher Gräben steht die Möglichkeit einer Annäherung im Raum. Bartosz Paduch ("Zakazane", VIS 05) überzeugt einmal mehr mit atmosphärischer Dichte und sensiblem Umgang mit Charakteren.

  • Garbus, Regie: Joanna Polak (Polen 2003, 10 min.)

  • Künstlerisch reife Animation aus Polen: "Garbus" wirft einen sehr filmischen Blick auf das triste Leben eines Einzelgängers.

  • Slippery Mountain, Regie: Sergey Provorov (Russland 2006, 8 min.)

  • Hier rollt nicht der Stein – hier rollt Sisyphos selbst. Abgeschossene Körper landen immer wieder im Schlamm, raffen sich auf und versuchen erneut den vergeblichen Aufstieg. Vor Augen geführte Sinnlosigkeit des international beachteten, russischen KünstlerInnen-Duos PROVMYZA.

  • Wet Table, Regie: Sergey Provorov (Russland 2005, 1 min.)

  • Wasser auf den Tisch: Hyper-dramatisierte Schwarz-Weiß-Ästhetik mit gelber Lampe.


    FORTSETZUNG FOLGT!

    Vienna Idependent Shorts vom 21. - 28. Mai 2006 in Wien, Graz, Innsbruck und Dornbirn


    Ministry Messiah (Gints Apsits)

    http://kakanienneu.univie.ac.at/static/files/28158/bonedancer-ministry-apsits.jpg


    1 Attachment(s)

    Antworten

    Calendar

    Links