Vortrag der Reihe wisopräsentationen & interaktionen

posted by Wladimir Fischer on 2007/12/03 17:19

[ events | calls ]

Das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und das Institut für Zeitgeschichte laden zum Vortrag:

Barbara Orland:
Wissensgeschichte statt Wissenschaftsgeschichte - Dimensionen eines neuen historiographischen Ansatzes

(Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, Universität / Campus, Hof 1)

Donnerstag, 13. Dezember 2007, 12:00 Uhr s.t.

In den vergangenen Jahrzehnten hat die klassische, an modernisierungstheoretischen Konzepten ausgerichtete Wissenschafts- und Technikgeschichte eine radikale Neuorientierung erfahren.

Zwar wird nach wie vor die Entstehung, Ausdifferenzierung und Verbreitung von wissenschaftlichem Wissen untersucht, dieses wird nun aber als Teil der Geschichte kultureller Formationen angesehen, mithin in eine Gesamtheit von Kenntnissen, Erfahrungen und Lernprozessen eingebettet. Die Kontextualisierung von Wissenschaft hat es nötig gemacht, die Verschiedenartigkeit von Erkenntnisweisen und Wissensformen, wie sie in einer Gesellschaft aufeinander treffen, anzuerkennen und ins Verhältnis zueinander zu setzen.

Damit einher ging die Frage nach epochenspezifischen Konstruktionsweisen und Darstellungsmodi, mit deren Hilfe Kenntnisse und Wissensobjekte verfügbar, anschaulich und glaubhaft gemacht werden konnten. Im Vortrag wird zunächst mit einigen allgemeinen Bemerkungen dieser Perspektivenwechsel beschrieben, und anschließend am konkreten Beispiel der Frage nachgegangen, wie Prozesse der Verschränkung und Vermittlung verschiedener Wissenssysteme einer historisch-empirischen Analyse zugänglich gemacht werden können.
 
Zur Person:

Im WS 2007/2008 ist Barbara Orland Käthe-Leichter-Gastprofessorin am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte sowie Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Vorher war sie lange Jahre an der ETH Zürich tätig, u. a. für die Professur für Technikgeschichte sowie das Collegium Helveticum. Zwischen 2004 und 2007 hat sie als Geschäftsführerin das Zentrum „Geschichte des Wissens“ von Universität und ETH Zürich mit aufgebaut. In ihren Forschungsprojekten beschäftigt sie sich mit der Geschichte der Biotechnik in Landwirtschaft und Ernährung, der Medizintechnik, der Genese des technisierten Körpers, Gender und Science. Derzeit arbeitet sie schwerpunktmäßig an einer Kulturgeschichte der Ernährungswissenschaften.
 
Eine gemeinsame Veranstaltung der Institute für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und für Zeitgeschichte.


Antworten

Wien

WieHN-RAUM ist ein Weblog, das die Diskussionsreihe »Handlungsmöglichkeiten in der Großstadt – Wien um 1900« begleitet.
Das LBI für Stadtgeschichts-
forschung
ediert und publiziert zur Stadtgeschichte und veranstaltet die Diskussionsreihe.
Die Diskussionsreihe findet im Wiener Stadt- und Landesarchiv statt.
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Wien

Calendar

Links