Events - Termine - Part 26

posted by Angela Eder on 2006/03/25 13:24

[ Events - Termine ]

Für alle LeserInnen meines Weblogs, die in diesen Tagen beinahe schon traditionell gespannt auf den April-Spielplan der freien Theaterszene Wiens warten, sei hier vorerst einmal auf die Premieren bzw. Veranstaltungen von 1. bis 7. April 2006 hingewiesen.
Theater Center Forum
Mach die Augen zu und denk an England
John Chapman und Anthony Mariott

Sprechtheater

Alles scheint schief zu gehen, als der Finanzmakler Sir Justin in den Armen eines Callgirls durch einen Anfall außer Gefecht gesetzt wird. Schon lauert ein griechischer Großreeder, der ein günstiges Geschäft wittert. Obwohl dieser Sir Justin nur für den Freund des Buchhalters hält, gelingt es allen Beteiligten nur unter Aufbietung von irrwitzigem Lug und Trug, die Firma und vielleicht auch die seinerzeitige Regierung von Maggie Thatcher zu retten.

Mit: Siegfried Engelbrecht, Alfred Poliwka, Alfred Strasser, Wolfgang Tschapka u.a.

Theater Center Forum I, 30.03.–08.04.2006, Di.–Sa., 19.30 Uhr

Karten unter: 310 46 46 www.theatercenterforum.com



Ateliertheater
Barfuß im Park
Neil Simon

Sprechtheater

Sie ist fantasievoll, etwas leichtfertig, aber durchaus dynamisch und positiv. Er ist angehender Anwalt, realitätsbezogen und nicht ganz leicht motivierbar. Gestern geheiratet, heute bereits in der neuen Wohnung. Die ist »ausbaufähig«, im Moment aber eine Baustelle. Das »Schlafzimmer« bietet kaum Platz für ein schmales Doppelbett, der Kasten lässt sich dann allerdings kaum noch öffnen. Die Küche ist klein, aber funktionell, das Bad »nett«, aber nur mit Dusche. Auch sonst gibt es keine Möbel im neuen Heim, kaputte Fenster und eine kaum funktionsfähige Heizung – und das im Winter! Dafür gibt es aber eine erstaunlich konstruktive Schwiegermutter und natürlich die restlichen Hausparteien! Wie sich die zahlreichen Probleme des frisch verheirateten Paares lösen und es letztendlich doch zu einem glücklichen Ehestart kommt, zeigt diese turbulent-romantische Komödie, die in der Verfilmung mit Jane Fonda und Robert Redford zu Weltruhm gelangte.

Mit: Katja Thost-Hauser, Christian Hauser

Ateliertheater, 01.–13.04.2006, Di.–Sa., 19.30 Uhr; Seniorenvorstellungen: So., 02. u. 09.04.2006, 17 Uhr

Karten unter: 524 22 45 http://kpc.server101.com/ateliertheater/



THEATER TANTO
Untergrund
Susanna Tabaka-Pillhofer

Physical Musical Theatre

»Alles wäre in Ordnung gewesen, wenn mein Unbewusstes erst während der Sommerferien aufgetaucht wäre.«
(Haruki Murakami, Untergrundkrieg)

Weshalb ist eine »freundliche Übernahme« des Sozialen durch Esoterik, Fundamentalismus und Terror so einfach geworden?
Das THEATER TANTO bearbeitet einen dokumentarisch-gesellschaftsanalytischen Kontext, mittels seiner ganz eigenen, musikalisch-körperlichen Theatersprache.

Haruki Murakamis Interviews mit Opfern und Tätern des Giftgasanschlags der Aum-Sekte auf die Tokioter U-Bahn 1995 sowie soziologische und kulturwissenschaftliche Texte bildeten den Ausgangspunkt der Produktion. Im Rahmen einer Aufführungsserie wird das THEATER TANTO das Stück 2006 an verschiedenen realen, architektonisch »herausgehobenen« Orten in Wien spielen.

Regie u. musikalische Leitung: Susanna Tabaka-Pillhofer; künstlerische Mitarbeit: Ole Georg Graf; mit: Anne Frütel; Jan Tabaka, Susanna Tabaka-Pillhofer, Anne Wiederhold

brick 5, 01.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 274 88 45 www.k2o.at



Projekttheater Vorarlberg
Jekyll & Hyde
Robert Woelfl nach dem Roman von Robert Louis Stevenson

Gastspiel Sprechtheater

»Das Besondere an allem ist, dass es besser werden kann.« (Jekyll)

Ein Theaterabend über die Attraktion des Bösen, die Suche nach dem Plan des Lebens und das Phänomen Liebe. Ein Kammerspiel in den Abgründen und Nachtseiten der Seele.

Dr. Jekyll erweckt mit Selbstexperimenten sein anderes, böses Ich zum Leben und verbreitet als Mr. Hyde Angst und Schrecken im London des späten 19. Jahrhunderts – Stevensons berühmter Klassiker bot die Vorlage für Robert Woelfls Stück über die Welt des Gesetzes und das anarchische Schattenreich des Unbewussten. Der Verzicht des Dramatikers auf das geheimnisvolle Elixier und damit auf die scheinbar rationale Erklärung der Bewusstseinsspaltung Jekylls steigert die Irritation des Betrachters.

Regie: Susanne Lietzow; mit: Peter Badstübner, Dietmar Nigsch u. Estefania Miranda-Rojas

dietheater Künstlerhaus, 01.04.3006, 20 Uhr

Karten unter: 587 05 04 www.dietheater.at www.projekttheater.at -



Ensemble Theater am Petersplatz
Herr Puntila und sein Knecht Matti
Bertolt Brecht

Sprechtheater

Brecht schieb dieses Stück im finnischen Exil. Er wirft darin die Frage nach der Beschreibbarkeit einer »Umbruchszeit « auf, einer Zeit radikaler Veränderungen, einer Zeitenwende.

Regie: Dieter Haspel; mit Karin Femböck, Thomas Freudensprung, Dieter Hofinger, Barbara Horvath, Gunther W. Lämmert, Manuela Nedelko, Elisabeth Osterberger, Jürgen Pfaffinger, Alfred Schedl, Thomas Simmerl, Alexandra Tichy

Ensemble Theater am Petersplatz, 01.–08.04.2006 u. 18.–22.04.2006 (Dernière), Di.–Sa. 19.45 Uhr

Karten unter: 535 32 00 www.ensembletheater.at



Nice to meat you
FLEISCHEREI / Projekt Theater Studio Phase 2
Ödipus_geschichten
nach Texten von Heiner Müller, Inge Müller, Michèle Fabien und dem Ensemble

Uraufführung Performance

ÖDIPUS_geschichten ist die Weiterentwicklung einer Theaterarbeit, die das Team der FLEISCHEREI seit 2004 verfolgt, eine Annäherung zwischen Theater (innen) und Alltagsleben (außen).
Die Performance-Trilogie findet in der FLEISCHEREI und in einem Hinterzimmer des benachbarten Gasthauses Adlerhof im 7. Bezirk statt.

Daneben gibt es eine Anzahl von begleitenden Specials sowie die angeschlossene Reihe MÜLLERS mondays.

Regie: Eva Brenner; Raum u. Projektionen: Andreas Pamperl; Musik: Angélica Castelló; mit: Jakub Palacz, Agnieszka Salamon, Steffi Hofer, Maren Rahmann, Christiana Uichita, Maxie Klein, Kerstin Schütze u.a.m.

FLEISCHEREI, 01./02. u. 06.–09.04.2006, 19 Uhr Diskussion »FrauenPowerPolitik«: 04.04.2006, 21 Uhr Videoscreening »10vor11«: 05.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 524 07 38 www.experimentaltheater.com



Gloria Theater
Die Fiakermilli

Musiktheater

Jeden Abend begeistert die »Fiakermilli« das Wiener Publikum mit Tänzen und Liedern. Ihr Freund, der seriöse Kritiker Dr. Zögel, ist darüber gar nicht glücklich. Er will aus Milli eine ernsthafte Theaterschauspielerin machen.

Regie: Rudolf Pfister; Choreografie: Dagmar Truxa; Kostüme: Barbara Langbein; mit: Luzia Nistler, Anette Mariä Galler, Ann-Birgit Höller, Kristina Krenn, Franz Mifkovic, Werner Schönfelder, Balacs Schallenberg, Richard Maynau, Rudolf Pfister, Andreas Steppan, Stephan Paryla, Michael Ricker, Gerald Pichowetz

Gloria Theater, 01., 04.–08., 20.–22., 26., 28. u. 30.03.2006, 20 Uhr; 02., 23. u. 30.04.2006, 15 Uhr

Karten unter: 278 54 04 www.gloriatheater.at



Theaterbande
Jupiter
Thomas Jonigk / Bearbeitung: Marlon Metzen

Österreichische Erstaufführung Gastspiel Sprechtheater

Ein Text wie ein Sog. Gewalt als extreme Verstörtheit. Spannend. Packend. »Das Lokal hatte sich bereits vor meinem Eintreten bis auf vier Leute geleert. Ich konnte also nicht Schuld daran gewesen sein«, sagt der Mann, der Martin heißt und über sich wie über eine fremde, unbekannte dritte Person spricht. »Ich bin nur dann zufrieden, wenn der andere befriedigt ist.« Bis zur völligen Selbstaufgabe. Bis zur Selbstauslöschung. Ein Höllentrip, der schon in seiner Kindheit begonnen hatte, an die er sich nicht erinnern kann. Vorbei an sich selbst, in von Werbeslogans geprägten Sprachhülsen. Jupiter ist die groteske Innenansicht eines Gedemütigten, der Opfer und Täter zugleich ist – ein extremes, verstörendes, provozierendes und verletzendes Stück, eine Müll- und Wahngeschichte, eine höllische Unterweltgeschichte aus der Welt, in der wir leben.

Regie: Marlon Metzen; Ausstattung: Thomas Geißler mit: Peter Richter, Eva Reinold, Isabelle Uhl

Hundsturm, 01.04.2006 (Premiere), 20 Uhr; 04.﷓06., 08.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 52 111-400 544 43 34-15 (Abendkasse)



International Theatre
The Mousetrap
Agatha Christie


Sprechtheater (in englischer Sprache)

Agatha Christie’s most famous murder mystery focuses on a group of people, one of whom is a murderer, staying at Monkswell Manor, a recently opened boarding house. A group of apparent strangers are stranded by a snowstorm. Into their midst, skis Sergeant Trotter to question all present since Monkswell Manor was written on a note attached to a dead body found in London. As the policeman probes the background of everyone present, another murder occurs and Sergent Trotter uncovers lies and deceptions as he discovers that everyone has hidden secrets.

The Mousetrap, a classic »who-done-it«, was the longest running show in history.

Regie: Jack Babb; mit: Marilyn Close, Christopher Gutmann, Eric Gamsjäger, Ben Maddox, Marianna de Fazio, Gene DeWild, Thomas Crawley, Laura Mitchell

International Theatre, 01.–08.04.2006 (Dernière), Di.–Sa., 19.30 Uhr

Karten unter: 319 62 72 www.internationaltheatre.at



Studio an der Wien Dance Company
unlimited
Tanz ohne Grenzen

Tanztheater

11 TänzerInnen, zwei Sängerinnen und ein Konzertpianist beschäftigen sich in der neuen Tanzshow der Studio an der Wien Dance Company mit dem Thema »Warten« und dem Stellenwert, den das Warten im Leben eines Menschen einnehmen kann.
Es geht um menschliche Grenzen und die Versuche, diese zu überwinden, sowie darum, dass es nicht ausreicht, dass einem Türen geöffnet werden, wenn man nicht den Mut aufbringt, hindurch zu gehen ...

Choreografie: Nadja Puttner, Viktor Shekhovtsov, Christian Fallmann, Alexander Ortner, Thomas Huber; mit: Natascha Bodnar, Susanne Brandstetter, Jana Drgonová, Christian Fallmann, Brigitte Grützmacher, Harald Heisz, Samantha Ogris, Alexander Ortner, Monika Stockner u.a.m.

KosmosTheater, 01.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 588 85 www.wienticket.at www.studioanderwien.at/dancecompany/



L.E.O.
Ang'schütt wie a Blumenstöckl
Die besten Wienerlieder aus vier Jahrhunderten

Musiktheater

Launige Wienerlieder aus vier Jahrhunderten, gesungen und gespielt sowie mit einigen historischen Anmerkungen versehen – präsentiert von Antonia Lersch (Gesang, Klavier) und Stefan Fleischhacker (Gesang).

Mit: Stefan Fleischhacker und Antonia Lersch

L.E.O., 01.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 712 14 27 www.theaterleo.at



Serapions Theater
Serapion, mon amour

Wiederaufnahme Theater

Bis zum 15. April 2006 gibt es zum letzten Mal Gelegenheit, diese Arbeit zu sehen. Sollten Sie bisher noch keine Zeit oder Möglichkeit gehabt haben Serapion, mon amour zu sehen, oder möchten Sie wie so viele gerne noch einmal kommen, nutzen Sie die Chance.

Odeon Serapions Theater, 01.–15.04.2006, Di.–Sa., 20 Uhr

Karten unter: 216 51 27 www.odeon-theater.at



Rabenhof Theater
Bei Schüssels
The official European puppet porn
maschek

Puppentheater

Eine Alt-Wiener Tradition wird im Erdberger Boulevardtheater wiederbelebt: Kasperltheater für Erwachsene. Erfahren auch Sie das Geheimnis über Wolfis EU-Präsidentschaftsjahr! Starcartoonist Gerhard Haderer und die Kulttruppe maschek dringen gnadenloser als die Yellow Press in die Privatgemächer des österreichischen Schweigekanzlers vor ...
Als Stargäste haben sich neben Angela Merkel auch Silvio Berlusconi und Vladimir Putin bei Schüssels angesagt. Ob Wolfi im Mozartjahr für seine Ehrengäste persönlich in die Tasten greift, Gusi zu Spargel auch Rotwein serviert oder Silvio Gigi in den nächsten Swingerklub entführt – die schonungslose Wahrheit erfahren Sie im Rabenhof Theater!

Konzept & Regie: Thomas Gratzer; Ausstattung: Gerhard Haderer; Musik: Eva Jantschitsch; Bühne: Erich Sperger; Puppenproduktion: Ana Maria Heigl; Puppenspiel: Original Wiener Praterkasperl; mit: maschek

Rabenhof Theater, 01., 03.–05.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 712 82 82 www.rabenhof.at



Theater zum Fürchten
Oleanna
David Mamet

Sprechtheater

Eine Studentin und ihr Dozent treffen einander zum Gespräch in seinem Büro. Im Laufe des Gesprächs beschuldigt die junge Frau ihren Professor wegen sexueller Belästigung ... Ist er tatsächlich ein sexlüsternes Schwein? Oder ist sie schlichtweg eine hysterische Feministin? Wo beginnt sexuelle Gewalt, wo die Diktatur politischer Korrektheit?

Oleanna ist ein Stück, das aufregt und gleichzeitig aufregend ist. Das 1992 erschienene, viel diskutierten Zweipersonenstücke behandelt das Verhältnis zweier Menschen, deren Beziehung sich zu einem brutalen Machtkampf bis hin zur existentiellen Bedrohung aufschaukelt Sind ihre Missverständnisse geschlechtsspezifisch oder gesellschaftlich bedingt?

Inszenierung: Rüdiger Hentzschel; mit: Oliver Huether, Daniela Kong

Scala – Theater zum Fürchten, 01., 04.–08.04.2006, 19.45 Uhr

Karten unter: 544 20 70



Schauspielhaus
Der Familientisch. Neun Monate später
Ein Wiener Theaterprojekt von David Maayan und Ensemble

Sprechtheater

Neun Monate sind vergangen, seit David Maayan und sein Ensemble zu ihrem ersten »Familientisch« einluden. Neun Monate sind eine lange Zeit, in neun Monaten kann viel passieren. Geschichten verändern sich – und mit ihnen die Menschen, die sie erleben. So wird Der Familientisch neuerlich zur Aufforderung an die ZuschauerInnen, AkteurInnen ihrer eigenen Erfahrungen zu werden, indem sie sich gemeinsam mit den sieben SchauspielerInnen auf Streifzüge durch Wien und damit auf die labyrinthischen Pfade der persönlichen Erinnerungen begeben.

Rund um die zentralen Motive des Fremd- und Zuhause-Seins, Nähe und Distanz, werden auf unterschiedlichen Ebenen Grenzen ausgelotet – und vielleicht überschritten. Anders als 2005 enden die Reiserouten nicht am Westbahnhof, sondern im Schauspielhaus, wo man sich am »Familientisch« zum gemeinsamen Mahl versammeln wird.

Konzeption u. Inszenierung: David Maayan; Bühne u. Licht: Michael Zerz; Kostüme: Ensemble; mit: Jella Jost, Daniel Keberle, Walter Mathes, Vladimir Petkovic, Cornelia Scheuer, David Wurawa, Sun Sun Yap

Schauspielhaus, 01.–09.04.2006, Di.–So., 19 Uhr

Karten unter: 317 01 01 www.schauspielhaus.at



stadtTheater Walfischgasse
Heimat, sweet Heimat
Charles Lewinsky

Uraufführung Musiktheater

Ein Wiener Café im New York des Jahres 1940. Paula Schramek, Emigrantin aus Wien, deren Mann von den Nationalsozialisten umgebracht wurde, die sich jedoch selbst in die USA retten konnte, betreibt das Lokal, unterstützt von Kellner Johann und dem osteuropäischen Juden »Sam« am Klavier. Schließlich ist da noch Hagen Wuttke, ein junger Deutscher, dem Kommunismus zugetan und deshalb von den Nazis verfolgt...
Heimat, sweet Heimat ist ein pointiertes und humorvolles Stück über Emigration und den Start in ein neues Leben, untermalt durch die Kompositionen namhafter österreichischer Exilkünstler.

Regie: Hanspeter Horner; mit Anita Ammersfeld, Helmut Wallner, Roman Grinberg und Benjamin Rufin

stadtTheater Walfischgasse, 01., 06./07. 11., 21./22., 26., 28.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 512 42 00 www.stadttheater.org



TAG
Das wird schon. Nie mehr lieben!
Sibylle Berg

Sprechtheater

Sibylle Bergs gefeiertes Erfolgsstück spielt an Silvester, dem Albtraum aller Singles. In der kritischen Nacht zum 1. Jänner treten zwei Frauen zu einem Workshop an. Die eine Mitte vierzig, die andere Mitte dreißig, beide attraktiv und klug – beide noch immer ohne Mann. »Nie mehr Lieben!«, so der Titel des Workshops und ein guter Vorsatz für die Zukunft. »Ich möchte ein solides intellektuelles Fundament unter meiner Einsamkeit errichten.« Da hilft nur noch der rigorose Exorzismus aller Wunschbilder, Träume und sonstiger Schönfärberei, um dem Terror der Zweisamkeit zu entgehen. »Ich kenne nur Alleinstehende, die warten. Auf einen eigenen Menschen. Und ich kenne nur Paare, die warten, auf einen anderen Menschen.«

Inszenierung: Margit Mezgolich; Ausstattung: Andrea Költringer; Musik: Heinz Fallmann; Lichtdesign: Hans Egger; mit: Andreas Erstling, Michaela Kaspar, Elisabeth Prohaska, Petra Strasser

TAG, 01.–08.04.2006 (Dernière)., Di.–Sa., 20 Uhr

Karten unter: 586 52 22 www.dasTAG.at



Theater am Schwedenplatz
Ein unheimlicher Besuch
Fast ein Kriminalfall
Herbert Lederer

Sprechtheater

Herr Schupp, mit Exporthandel einträgliche Geschäfte machend, bekommt unerwartet unliebsamen Besuch: ein schweigsamer junger Mann überbringt einen rätselhaften Brief, der lebensgefährliche Drohungen ausspricht. Wer ist der Absender? Alle Mutmaßungen laufen ins Leere. Aber in seinem Unbehagen gibt Herr Schupp immer deutlicher berufliche wie auch familiäre Schwierigkeiten preis. Die Situation wird zusehends beklemmender. Und der Besucher schweigt ...

Mit: Herbert Lederer

Theater am Schwedenplatz, 01.–08.04.2006 (Dernière), Do.–Mo., 20 Uhr

Karten unter: 535 79 14 www.lederer-theater.at




Theater Brett
Die Leiden des Fürsten Sternenhoch
Jaroslav Gillar, nach dem Roman von Ladislav Klíma

Uraufführung Wiederaufnahme Sprechtheater

Ladislav Klíma (1878–1928) war ein absoluter Freigeist. Seine Gedanken, die sich auch im Stück Die Leiden des Fürsten Sternenhoch wiederfinden, umschreibt auch das folgende Zitat des unorthodoxen Literaten: »Es gibt nichts Schlimmeres als Gewalt herunterzuschlucken und sich mit dem Bespucken der eigenen Seele zufrieden zu geben. Die Barbarei ist immer schneller als das Aufrechterhalten kultureller Werte. Ich vermag jedes ordinäre Wort eines Tagelöhners zu entschuldigen, niemals aber das Viehische Vorgehen eines Regimes.«

Die Leiden des Fürsten Sternenhoch spielt knapp vor Ausbruch des ersten Weltkrieges. Zeit, Ort, sämtliche dramatischen Umstände und allen voran die Figur des Fürsten Sternenhoch sind frei erfunden. Der historische Anachronismus ist also beabsichtigt ...

Regie: Jaroslav Gillar; mit: Nika Brettschneider u. Ludvík Kavín

Theater Brett, 01.,18., 21., 22., 25., 28., 29.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 587 06 63 www.theaterbrett.at



Theater Drachengasse
People next door
(Leute von nebenan)
Henry Adam

Österreichische Erstaufführung Sprechtheater

Nigel, naiv, meistens »stoned« und gelegentlich mit einem Bein auf der falschen Seite des Gesetzes, lebt in einer kleinen Sozialwohnung und verbringt die meiste Zeit vor dem Fernseher. Seinen Vater kennt er nicht, seine Mutter pfeift auf ihn. Eines Tages erscheint der Polizist Phil und zwingt ihn, seinen muslimischen Halbbruder auszuspionieren und der Polizei ans Messer zu liefern. Mit untergeschobenen Drogen, Drohungen und Schlägen demonstriert der Hüter des Gesetzes, wo die Macht zuhause ist, seine Karriere hängt schließlich davon ab, ob er bei der Jagd auf muslimische Terroristen erfolgreich ist.
Kurz bevor Nigels fragiles kleines Leben zusammenbricht, kommen ihm zwei seiner Nachbarn zu Hilfe: der Teenager Marco, den er vor dem lautstarken Sex und den Hieben seiner Mutter gerettet hat, und Mrs Mac, die für ihn wie eine »richtige Mum« ist,. so eine aus dem Fernsehen ...

Regie: Ensemble; Ausstattung: Johannes Leitgeb; mit: Franky Attakpah, Simon Hatzl, Alexander Lhotzka, Johanna Tomek

Theater Drachengasse, 01.–15.04.2006 (Dernière), Di.–Sa., 20 Uhr

Karten unter: 513 14 44 www.drachengasse.at



English Lovers
Under Construction

Improvisationstheater

A new year, a new format, a work in progress. This spring the English Lovers will weave their storytelling magic once again, exploring life and human relationships in their many facets through long-form improvisation.
Each evening a unique performance develops as a collaboration between players, musicians, lighting designer, and of course the audience.
On April 5th and 6th, special guest improvisers from Winnipeg (Canada) will join the team.

Mit: Klaus Erharter, Dennis Kozeluh, Jim Libby, Bronwynn Mertz, Michael Smulik, Kathy Tanner, Anne Weiner u.a.m.

Theater Drachengasse / Bar&Co, 01.–08.04.2006, Di.–Sa., 20 Uhr

Karten unter: 513 14 44 www.drachengasse.at www.english-lovers.at



Vienna's English Theatre
Fallen angels
Noël Coward

Sprechtheater (in englischer Sprache)

This is the 1930s Noël Coward at his inimitable best – irresistibly funny, witty and sophisticated in the style that won him his reputation as the most successful writer of high comedy.

Julia and Jane, the »angels« in question, best friends and both happily married for five years, are living comfortable lives in fashionable London with their worthy but possibly slightly dull husbands. Their tranquil stability is thrown into chaos when they receive word that the dashing Frenchman, with whom they each had a premarital fling, is coming to London. As they try to prepare themselves for a reunion – with their husbands safely despatched to the golf course – Julia and Jane embark upon an evening of champagne-infused, giddy anticipation, assisted by Julia’s hilarious new maid who has been absolutely everywhere and done absolutely everything. Will old passions be rekindled? Will jealousy rear its ugly head? And above all – will their husbands find out?

Vienna's English Theatre, 01.–29.04.2006, tgl. außer So., 19.30 Uhr

Karten unter: 402 12 60-0 www.englishtheatre.at



dietheater
Spiel:Platz!

Musik · Theater · Literatur · Tanz · Performance
Seit Februar wird das dietheater Konzerthaus monatlich räumlich neu konzipiert, um klassische Theaterformate zu durchbrechen und Neues zu ermöglichen. Spiel:Platz! heißt die große Klammer und beinhaltet ein Raumkonzept, in welchem man sich nach Herzenslust im »postdramatischen« Theaterbereich austoben kann. Im April zu Gast sind etwa ELAK-Gala, monochroms dritte TaugShow, Caroline Hofer mit Soundtext, das Aktionstheater, Ensemble-Lounge mit Salon d'amour, Andreas »Krach« Stoiber mit Guided Listening sowie STUTHE mit richt:platz STUTHE begeht Theatermord, um nur einige zu nennen ...

Raumkonzept: Karl Fehringer u. Judith Leikauf u.v.a.m.

dietheater Konzerthaus, 02.–30.04.2006, 20 Uhr
(ACHTUNG: da die genauen Daten bei Drucklegung des »spielplan« noch nicht feststanden, konnten sie auch nicht im »kalendarium« erfasst werden)

Karten unter: 587 05 04 www.dietheater.at



Das A&O
What a Life, what a Show!
Astrid Walenta / Michaela Obertscheider

Kabarett Comedy Theater
Sehen Sie Das A&O, sehen Sie das Dramatische, das Erotische und das Mystische.
Das A&O, eine unkonventionelle Kabarett-Perfomance, lebt von viel Situationskomik und subtiler Slapstick.

Die Produktion wurde mit dem Grazer Kleinkunstvogel 2000 und dem Freistädter Frischling 2000 ausgezeichnet.

Regie: Hermann Kogler; mit: Astrid Walenta, Michaela Obertscheider

Spektakel, 02., 09.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 587 06 53 www.spektakel.biz www.astridwalenta.com/aundo



Impro-X
Impro-X

Improvisationstheater

Das ist Improvisationstheater, eine spontane Form des Theaterspielens, bei der die SpielerInnen auf die Bühne gehen, ohne vorher zu wissen, was dort geschehen wird. Spontanität, Kreativität und Mut zum Risiko sind von den SpielerInnen gefragt, um Geschichten über außergewöhnliche HeldInnen und alltägliche Menschen entstehen zu lassen. Das Publikum liefert dafür die Inspirationen.

Impro-X ist eine der ältesten Improvisationstheatergruppen in Wien und überrascht sie seit acht Jahren nicht nur das Publikum, sondern immer wieder auch sich selbst. Im Frühjahr 2005 gewann Impro-X den Ersten Wiener Impro-Cup, im Dezember 2005 erreichten sie das Viertelfinale der Österreichischen Theatersport-Meisterschaften in Linz, zuletzt waren sie Gast bei Improfestivals in Prag und Würzburg.

Theater im Werkraum, 02. u. 29.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 0664 / 18148 86 www.impro-x.at



FLEISCHEREI / Projekt Theater Studio Phase 2
MÜLLERS monday

Theater Aktion Musik Gespräche Speis Trank

Die abgeschaffte Mutter
Hilde Schmölzer
03.04.2006, 19.30 Uhr Lesung


Ich bin eh ...
nach Texten von Inge Müller

Mit: Angelica Castello, Birgit Krammer, Maren Rahmann
10.04.2006, 18 Uhr Performance mit Musik

... eh ich war
nach Texten von Inge Müller
Mit: Angelica Castello, Thomas Grill, Birgit Krammer, Claudia Mader, Maren Rahmann
24.04.2006, 18 Uhr Performance mit Musik

Pay as you wish!


Kuratorin: Helena Randerborg; mit SchauspielerInnen, MusikerInnen & GästInnen der FLEISCHEREI

FLEISCHEREI, 03., 10., 24.04.2006, ab 18 Uhr

Kontakt unter: 524 07 38 www@experimentaltheater.com



Loser Kulturverein
Die Mozarts beim Wirt'n am Eck
G'schichtl'n, G'spritzte und Genies
Renate Woltron / Manuel Girisch

Sprechtheater

Vier Leute kehren nach einem Maskenball in ein Wirtshaus zum Sektfrühstück ein. Die vier werden von einer Wirtin bedient und beginnen über Mozart, seine Zeitgenossen und sein Leben zu sprechen. Die ZuschauerInnen werden dabei viele Dinge über Mozart erfahren, die nicht allen bekannt sind. Es wird sowohl von seinem Privatleben berichtet als auch von seinem Stellenwert in der damaligen Gesellschaft und seinem Ansehen. Um die Collage zu komplettieren, kommt Mozart auch in Form von Zitaten, Gedichten und Briefen selbst zu Wort.

Inszenierung: Renate Woltron; Musik: Walter Corti; mit: Saskia Fanta, Manuel Girisch, Gerda Kamna, Christian Lusser, Andrea Schlor

Wiener Theaterkeller, 04.04.2006 (Premiere), 19.30 Uhr Vorstadt, 05., 21., 25.04.2006, 20 Uhr Petrus & Paulus, 19., 26.04.2006, 19.30 Uhr

Karten unter: 0676/ 53 70 226 www.loserkulturverein.at



Compagnie Loulou Omer
A story of murder in 3 acts
Loulou Omer

Tanztheater

Ein Mord passiert. In einem langen, schmalen Korridor wird eine Frau von einer anderen getötet – eine junge von einer älteren. Auf die jüngere Frau wartet das Leben wie ein Versprechen. Für die ältere Frau ist das Leben ein unaufhörlich steigender Verlust von Möglichkeiten. Ihre Lebenszeit ist linear.
Verschiedene Formen von möglichen Beziehungen und Motiven erscheinen und weitere Morde finden statt. Anfang und Ende der Geschichte sind vertauscht, die Handlung läuft rückwärts zu den Ereignissen »vor dem Mord«. Die Manipulation von Zeit und eine Vielzahl unumkehrbarer Handlungen erzeugen das Gefühl einer hypothetischen Zeit: Was, wenn die Dinge doch anders gewesen wären? Das Paradoxon der Zeit zieht sich durch das ganze Stück.

Eine choreografische Trilogie für zwei Frauen zu Werken für Laute von J. S. Bach, live gespielt auf einer siebensaitigen Gitarre.

Choreografie: Loulou Omer; mit: Anna Mendelssohn, Loulou Omer, Steve Gibbs

WUK Saal, 04.–09.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 401 21-0 www.wuk.at



Vienna Magic / Tanzquartier Wien
In case of ...
Oleg Soulimenko

Tanz

Durch die Verwendung einfacher, komplexer, reduzierter und überhöhter Bewegungsqualitäten sowie Variationen von Notsituationen wird versucht, »die Grenzen zwischen manifesten Körpern und zugleich die Bedeutung eines Körpers auf der Bühne auf/abzulösen«. (Oleg Soulimenko)

Nach dieser Vorpremiere im dietheater ist die Premiere für 10. Mai 2006 in den Studios des Tanzquartier Wien geplant.

Pay as you can!

Choreografie: Oleg Soulimenko; Bühnenbild u. Kostüme: Markus Schinwald; mit: Katharina Weinhuber, Lieve De Pourcq, Anna Reitbauer

dietheater Künstlerhaus, 05./06.04.2006 (Vorpremiere), 20 Uhr

Karten unter: 587 05 04 www.dietheater.at



stadtTheater Walfischgasse
Babytalk
Musical
Text: Peter Lund / Musik: Thomas Zaufke

Österreichisches Erstaufführung Musiktheater

Baby ja, Baby nein, wenn ja, wann – wann ist der richtige Zeitpunkt? Was verändert sich für die Frau, was für den Mann, wie würde der potentielle Nachwuchs die Partnerschaft, das Sozialleben, vor allem aber Beruf und Karriere verändern? Fragen über Fragen, die sich viele Paare stellen, vor allem dann, wenn sie über 30 sind und dazu neigen, ihr Leben zu planen und nichts dem Zufall zu überlassen. In Babytalk sind es Charlotte und Robert, die diesen Diskurs führen, diskutieren, streiten, sich wieder versöhnen und keine Facette dieses umfassenden Themas unerwähnt lassen.

Mit: Nina Proll, Sascha Oskar Weis

stadtTheater Walfischgasse, 05.04.2006, 20 Uhr; 08., 12./13., 19./20., 27., 29.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 512 42 00 www.stadttheater.org



Interkulttheater
Derwisch erzählt
Sufi-Geschichten
Aret Güzel Aleksanyan

Erzähltheater

Es gibt in den arabischen Ländern Berufe, die eine sehr lange Tradition und große Bedeutung haben. Zu diesen Berufen zählt auch der des »hakawati« oder »meddah« – des Geschichtenerzählers. In seinem neuen Programm lässt Aret Güzel Aleksanyan den »meddah« wieder aufleben. Er erzählt Sufi-Geschichten, Geschichten aus 1001 Nacht, von Rafik Schami und Yusuf Naoum, heitere, sinnliche, weise und berührende Geschichten.

Mandana Alavia Kia ergänzt mit Gesang und Tanz das Programm, daneben gibt es türkischen Tees aus dem Samowar und Rahat.

Mit: Aret Güzel Aleksanyan, Mandana Alavia Kia

Interkulttheater, 06.04.2006 (Premiere), 19.30 Uhr; 07.–09., 20.–23.04.2006, 19.30 Uhr

Karten unter: 587 05 30 www.interkulttheater.at



Rabenhof Theater
Ende. Sogar noch besser als alles gut!
Ein Abend ohne Wolfgang Bauer

Sonstiges

Fiebrige Phantasien, absurde Lyrik und obszöne Banalitäten lassen einen Abend des intelligenten Wahnsinns entstehen, vor dem Prospekt des Meisters des österreichischen Neorealismus. Gerald Votava und Rainer Binder-Krieglstein suchen auf ihrem teils musikalischem Grenzgang, dem Phänomen Bauer auf die Schliche zu kommen, und entwickeln dabei eine unbändige Freude an kleinen Seltsamkeiten und gelebtem Irrsinn – im anhaltenden Rausch des ewig Suchenden.

Regie: Roman Freigaßner; mit: Gerald Votava und Rainer Binder-Krieglstein

Rabenhof Theater, 06.–08.04.2006, 20 Uhr

Karten unter: 712 82 82 www.rabenhof.at



ThEATRO KOSILO
Briefkabarett ©
Blöde Briefe an g'scheite Leut
Kosilo

Satire szenische Lesung

Dreizehn Jahre lang schrieb KOSILO gar nicht so blöde Briefe an Ämter, Institutionen, Wirtschaft, Kirche und Promis, legte Geld für das Rückporto dazu und wartete auf Antwort. Was dabei herauskam füllt nicht nur die 480 Seiten dicke Zweitauflage des gleichnamigen, realsatirischen Buches, sondern auch das erste und einzige Briefkabarett © Österreichs!

»Gar nicht blöde: Man schreibe böse, zynische, brillante – auf jeden Fall reizende Briefe an Menschen, deren Namen allein schon für Aufregung sorgen, lege Geld für Rückporto hinzu und bereite Reaktion plus Gegenreaktion in der gewohnt spritzigen Manier auf: Eigentlich schon Stoff genug für Clown und Kabarettisten Kosilo, um die Lacher auf seine Seite zu bringen, oder? Sehen Sie selbst.« (Der Standard)

Regie: Kosilo; Ausstattung: Ingeborg Prevrhal; technische Leitung: Dita Hauptmann mit: Kosilo, Ursula Schmiedpeter, Kati Kern

Theatro Kosilo, 06., 13., 20. u. 27.04.2006, 19 Uhr

Karten unter: 408 46 62 www.kosilo.at



Tanzquartier Wien
Urban Fetishes
Kuratierung: Ong Keng Sen (SGP)

PROGRAMM

Pichet Klunchun (TH)
I am a demon
Tanz
Choreografie u.: Pichet Klunchun; Film: Puttpong Wongsawang

Sophiatou Kossoko (BEN/F)
... although I live inside ... my hair will always reach towards the sun ...
Tanz
Konzept u. Choreografie: Robyn Orlin; technische Einrichtung: Thabo Pule
Tanzquartier Wien / Halle G, 07.04.2006, 20.30 Uhr

Kyupi Kyupi (J) / Araya Rasdjarmrearnsook (TH)
Kyupi Kyupi Lounge / reading to corpses
Videolounge
Tanzquartier Wien / Studios, 07.04.2006, 22.30 Uhr

Superintense
mit 14 Beiträgen
Tanzquartier Wien / Studios, 08.04.2006, 11–1 Uhr

Apichatpong Weerasethakul (TH/USA) / Michael Shaowanasai (TH/USA)
The Adventure of Iron Pussy
Film
Tanzquartier Wien / Studios, 11.04.2006, 18.30 Uhr

Hans Schabus (A)
Western river – Los Angeles
Gespräch
Tanzquartier Wien / Studios, 12.04.2006, 18.30 Uhr

TheatreWorks / Ong Keng Sen (SGP)
The Global Soul – The Buddha Project
Österreichische Erstaufführung Tanz
Regie: Ong Keng Sen; Bühnenbild: Justin Hill; Komposition: Toru Yamanaka; Performance: Toru Yamanaka, Sophiatou Kossoko, Charlotte Engelkes, Zeng Jing Ping, Kang Kwon Soon, Pichet Klunchun
Tanzquartier Wien / Halle G, 12.–14.04.2006, 20.30 Uhr

Midori (J/USA)
Rope Body Sex Beauty Workshop
Workshop
Tanzquartier Wien / Studios, 13.04.2006, 18–20 Uhr

Open Lab
Offenes Labor
Mit: Michaela Grill, Martin Siewert, Anne Juren, Kyupi Kyupi, Michikazu Matsune, David Subal, Midori,, Ong Keng Sen, Araya Rasdjarmrearnsook, Anat Stainberg, visualartproyektil.org, JungchoreografInnen aus dem Netzwerk IDEE, Annette Baldauf, dezentrale medien, gelitin, Araba Johnston Arthur, Hans Schabus, Georg Schöllhamer
Tanzquartier Wien / Studios, 14.04.2006, 13.30–19.30 Uhr


Karten unter: 581 35 91 tqw.at



urtheAter / English Lovers
Late Night Theater Jam

Improvisationstheater

Eine multikulturelle translinguale Improfusionsextravaganza: ImproSoaps, Geschichtenerzählen, Sketches und GastperformerInnen.

Praxisgemeinschaft Kandinsky & Ritt – Frauenärzte aus Leidenschaft
Das urtheAter präsentiert Wiens erste ImproSoap!
07.04.2006

The Late Night Theater Jam
Every 2nd and 4th friday the English Lovers present their award winning mix of impro-theatre, music and big dumb fun! Sometimes sexy, sometimes scary, always original …
14. u. 28.04.2006

Sie wünschen – wir spielen
Das urtheAter nimmt dieses Motto ernst ...
21.04.2006

Theater Drachengasse / Bar&Co, 07., 14., 21., 28.04.2006, 22.30 Uhr

Karten unter: 513 14 44 www.urtheater.at www.drachengasse.at www.englishlovers.at



Der "spielplan" der freien Theaterszene Wiens wird vom Wiener Büro artminutes redaktionell betreut und erscheint monatlich gratis bei der IG Freie Theaterarbeit.

Kontakt & Bestellungen
IG Freie Theaterarbeit
Gumpendorfer Straße 63B
1060 Wien
Tel.: +43 / (0)1 / 403 87 94
Fax: +43 / (0)1 / 403 87 94-17
Mail: office@freietheater.at
www.freietheater.at

Antworten

Theatre

Welcome to [Theatre], a weblog dedicated to the contemporary developments of European fringe theatre, and Viennese theatre history.
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Theatre

Tags

Calendar

Blogroll

Links