Stipendien | Grants - Part 25

posted by PP on 2006/10/17 10:59

[ Stipendien | Grants ]

Das DHI Moskau (Repräsentanz der Stiftung DGIA) vergibt ab Januar 2007 bis zu viermonatige Doktoranden-Stipendien für russische Geschichte (18.-20. Jahrhundert).
Die Bewerberinnen und Bewerber sollten über einen Hochschulabschluss im Fach Geschichte verfügen und eine Promotion zur neueren und neuesten russischen/sowjetischen Geschichte oder zu den deutsch-russischen/sowjetischen Beziehungen anstreben. Ausdrücklich gefördert werden auch Forschungsvorhaben, die das geplante Projekt in die Zusammenhänge der europäischen Geschichte einbinden. Das Stipendium ist für die Mehraufwendungen bestimmt, die sich aus dem Forschungsaufenthalt am DHI in Moskau und ggf. in Russland ergeben.

Die Höhe des Stipendiums wird vom DHI Moskau nach eigenem Ermessen festgelegt und orientiert sich an den DFG-Richtlinien.

Die Bewerberinnen und Bewerber sollten die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen bzw. ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben. Erwartet wird eine angemessene Beteiligung an der wissenschaftlichen Institutsarbeit.

Einzureichende Unterlagen (bis 15. November 2006!):

  • Exposé zum Promotionsvorhaben, Angaben zum Stand der Vorarbeiten (ca. 2-3 Seiten)
  • Skizze der Forschungsarbeiten, die den Russlandaufenthalt notwendig machen (ca. 1-2 Seiten)
  • Kurzgutachten des akademischen Betreuers (bis zu einer Seite)
  • Lebenslauf (ggf. mit Publikationsliste)
  • Erklärung, dass für den beantragten Zeitraum kein weiteres Stipendium beantragt und kein Arbeitsverhältnis eingegangen wird
  • Kopie des Hochschul-Abschlusszeugnisses

Weitere Auskünfte erhalten Sie unter: bewerbungen@dhi-moskau.org.

Sämtliche Unterlagen sind bis zum 15. November 2006 einzusenden an:

Prof. Dr. Bernd Bonwetsch
Stiftung DGIA, Moskau
c/o APK Worldwide Courier GmbH
Desenisstr. 54
D-22083 Hamburg




Weitere Stipendien-Ausschreibungen des DHI Moskau: siehe hier!


Antworten

Senior Editor

Seitenwechsel. Geschichten vom Fußball. Hgg. v. Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bohmann 2008, 237 pp.
(Weitere Informationen hier)
Transcarpathica. Germanistisches Jahrbuch Rumänien 3-4/2004-2005. Hgg. v. Andrei Corbea-Hoisie u. Alexander Rubel. Bukarest/Bucuresti: Editura Paideia 2008, 336 pp.
[Die online-Fassung meines Einleitungsbeitrags "Thesen zur Bedeutung der Medien für Erinnerungen und Kulturen in Mitteleuropa" findet sich auf Kakanien revisited (Abstract / .pdf).]
Seitenweise. Was das Buch ist. Hgg. v. Thomas Eder, Samo Kobenter u. Peter Plener. Wien: Bundespressedienst 2010, 480 pp.
(Weitere Informationen hier wie da, v.a. auch do. - und die Rezension von Ursula Reber findet sich hier [.pdf].)
> RSS Feed RSS 2.0 feed for Kakanien Revisited Blog Senior Editor

Calendar

Links